Sie sind hier:

Montenegro: Hotels wegen Waldbrand geräumt

München, 06.07.2017 | 10:37 | hze

Auch in Montenegro sind nach langer Dürre mehrere Waldbrände ausgebrochen. Medienberichten zufolge wüteten in der Region rund um die Bucht von Kotor bis zu 20 Waldbrände, weshalb auch zwei Hotels sowie der Strand Blue Horizon vorsorglich evakuiert worden sind. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind die Feuer laut lokalen Medien mittlerweile unter Kontrolle.


Waldbrand
Rund 20 Brände wüteten am Dienstag rund um die montenegrinische Bucht von Kotor. Zwei Hotels wurden evakuiert.
Laut der Tiroler Tageszeitung hatten die mehr als 100 eingesetzten Feuerwehrleute zunächst Probleme, die Flammen in der dicht bewaldeten Region zu bekämpfen. Auch Löschflugzeuge konnten erst mit Verzögerung eingesetzt werden. Starker Wind hatte die Brände zusätzlich angefacht und gefährlich nahe an die Stadt Tivat kommen lassen. Lokalen Medien zufolge wurde daher nach Schließung des Flughafens um 21 Uhr auch schweres Gerät vom Airport hinzugezogen. Der montenegrinische Innenminister Mevludin Nuhodžić hatte am Dienstag vor Ort bereits Entwarnung gegeben. Die Brände seine voraussichtlich bis Mittwoch gelöscht.

Der Sommer 2017 zeigt sich in den Ländern rund um das Mittelmeer von seiner trockenen Seite. Nach einer Hitzewelle mit bis zu 45 Grad herrscht auch in Griechenland eine hohe Waldbrandgefahr. Auch Menschen mit Kreislaufproblemen stellten die hohen Temperaturen vor gesundheitliche Probleme. Das Thermometer zeigt zwar mittlerweile wieder für die Jahreszeit normale Temperaturen an, doch im Westen stehen Mallorca bereits die nächsten glühend heißen Tage bevor. Ab Donnerstag sind für die Baleareninsel bis zu 36 Grad im Schatten vorhergesagt. Mit einer Abkühlung ist vorerst nicht zu rechnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.