Sie sind hier:

Peru kämpft weiterhin mit Überschwemmungen

München, 20.03.2017 | 08:46 | mja

Vor allem im Norden Perus kommt es aufgrund heftiger Niederschläge zu sehr starken Überschwemmungen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) am vergangenen Sonntag mit. Betroffen sind speziell die Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque, Piura sowie Teile der Anden. Auch die Hauptstadt Lima kämpft mit unpassierbaren Straßen.


Straße wird von Starkregen überflutet
Betroffen ist vor allem die Hauptstraße Carretera Central von Lima in Richtung Osten.
Dem AA zufolge sind vor allem Erdrutsche und überlaufende Flüsse gefährlich, wodurch unter anderem auch Wohngebiete beschädigt werden können. In Lima sind speziell die Hauptstraße Carretera Central in Richtung Osten, sowie die im Norden und Osten liegenden Stadtteile von Überschwemmungen betroffen, da die Flüsse Huaycoloro und Rimac bereits vergangene Woche über die Ufer getreten sind. Peru-Reisende müssen sich auch in den kommenden Tagen auf weitere Niederschläge einstellen, die die angespannte Lage noch verschärfen könnten. Das Auswärtige Amt empfiehlt deshalb Urlaubern, sich bei der Touristeninformation „iPerú“ über die jeweilige Lage zu informieren.

Neben den unpassierbaren Straßen ist auch die öffentliche Wasserversorgung beeinträchtigt. In den vergangenen Tagen kam es deswegen immer wieder zu Abschaltungen, heißt es in der Mitteilung weiter. Das führt aktuell dazu, das Trinkwasser in Flaschen nur noch schwer käuflich zu erwerben ist oder rationiert abgegeben wird.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.