Sie sind hier:

Peru kämpft weiterhin mit Überschwemmungen

München, 20.03.2017 | 08:46 | mja

Vor allem im Norden Perus kommt es aufgrund heftiger Niederschläge zu sehr starken Überschwemmungen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) am vergangenen Sonntag mit. Betroffen sind speziell die Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque, Piura sowie Teile der Anden. Auch die Hauptstadt Lima kämpft mit unpassierbaren Straßen.


Straße wird von Starkregen überflutet
Betroffen ist vor allem die Hauptstraße Carretera Central von Lima in Richtung Osten.
Dem AA zufolge sind vor allem Erdrutsche und überlaufende Flüsse gefährlich, wodurch unter anderem auch Wohngebiete beschädigt werden können. In Lima sind speziell die Hauptstraße Carretera Central in Richtung Osten, sowie die im Norden und Osten liegenden Stadtteile von Überschwemmungen betroffen, da die Flüsse Huaycoloro und Rimac bereits vergangene Woche über die Ufer getreten sind. Peru-Reisende müssen sich auch in den kommenden Tagen auf weitere Niederschläge einstellen, die die angespannte Lage noch verschärfen könnten. Das Auswärtige Amt empfiehlt deshalb Urlaubern, sich bei der Touristeninformation „iPerú“ über die jeweilige Lage zu informieren.

Neben den unpassierbaren Straßen ist auch die öffentliche Wasserversorgung beeinträchtigt. In den vergangenen Tagen kam es deswegen immer wieder zu Abschaltungen, heißt es in der Mitteilung weiter. Das führt aktuell dazu, das Trinkwasser in Flaschen nur noch schwer käuflich zu erwerben ist oder rationiert abgegeben wird.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.