Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: 34 Distrikte rufen den Notstand aus

München, 17.03.2017 | 09:26 | mja

Aufgrund starker Regenfälle kommt es aktuell zu heftigen Überschwemmungen speziell an der Nordküste Perus und im Gebirge. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Donnerstag mitteilte, ist die Gefahr vor Erdrutschen und überlaufenden Flüssen besonders hoch. Durch das Hochwasser sind Straßen unpassierbar und Wohngebiete beschädigt worden.


überschwemmte Häuser
Erst im Februar standen zahlreiche peruanische Häuser unter Wasser.
Laut AA werden auch in den kommenden Tagen starke Niederschläge erwartet, welche die Lage noch verschlimmern könnten. Inzwischen hat die Regierung in 34 Distrikten der Provinzen Cajatambo, Canta, Cañete, Huaura, Huarochiri und Yauyos den Ausnahmezustand ausgerufen, vorerst für einen Zeitraum von 45 Tagen. Reisende werden gebeten, sich bei Lokalbüros der Touristeninformation „iPerú“ über die jeweilige Situation vor Ort zu erkundigen. Erst Anfang Februar dieses Jahres kämpften viele Teile Perus mit schweren Überschwemmungen. Hunderte Häuser standen unter Wasser, etwa 36.000 Menschen beklagten Schäden.

Wer in der Hauptstadt Lima unterwegs ist, muss sich ebenfalls auf vereinzelte überschwemmte Stadtteile einstellen, da dem Auswärtigen Amt zufolge die Flüsse Huaycoloro und Rimac über die Ufer getreten sind. Zudem wurden vorsorglich die Schulen geschlossen. Weil auch die Wasserversorgung durch den sintflutartigen Regen beeinträchtigt ist, kommt es vereinzelt zur Abschaltung der Trinkwasserversorgung. Ähnlich sieht es auf Phuket aus. Auf der thailändischen Insel wurde aufgrund von Reparaturen am Leitungsnetz die Trinkwasserzufuhr für mehr als eine Woche teilweise abgestellt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.