Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: 34 Distrikte rufen den Notstand aus

München, 17.03.2017 | 09:26 | mja

Aufgrund starker Regenfälle kommt es aktuell zu heftigen Überschwemmungen speziell an der Nordküste Perus und im Gebirge. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Donnerstag mitteilte, ist die Gefahr vor Erdrutschen und überlaufenden Flüssen besonders hoch. Durch das Hochwasser sind Straßen unpassierbar und Wohngebiete beschädigt worden.


überschwemmte Häuser
Erst im Februar standen zahlreiche peruanische Häuser unter Wasser.
Laut AA werden auch in den kommenden Tagen starke Niederschläge erwartet, welche die Lage noch verschlimmern könnten. Inzwischen hat die Regierung in 34 Distrikten der Provinzen Cajatambo, Canta, Cañete, Huaura, Huarochiri und Yauyos den Ausnahmezustand ausgerufen, vorerst für einen Zeitraum von 45 Tagen. Reisende werden gebeten, sich bei Lokalbüros der Touristeninformation „iPerú“ über die jeweilige Situation vor Ort zu erkundigen. Erst Anfang Februar dieses Jahres kämpften viele Teile Perus mit schweren Überschwemmungen. Hunderte Häuser standen unter Wasser, etwa 36.000 Menschen beklagten Schäden.

Wer in der Hauptstadt Lima unterwegs ist, muss sich ebenfalls auf vereinzelte überschwemmte Stadtteile einstellen, da dem Auswärtigen Amt zufolge die Flüsse Huaycoloro und Rimac über die Ufer getreten sind. Zudem wurden vorsorglich die Schulen geschlossen. Weil auch die Wasserversorgung durch den sintflutartigen Regen beeinträchtigt ist, kommt es vereinzelt zur Abschaltung der Trinkwasserversorgung. Ähnlich sieht es auf Phuket aus. Auf der thailändischen Insel wurde aufgrund von Reparaturen am Leitungsnetz die Trinkwasserzufuhr für mehr als eine Woche teilweise abgestellt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.