Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: 34 Distrikte rufen den Notstand aus

München, 17.03.2017 | 09:26 | mja

Aufgrund starker Regenfälle kommt es aktuell zu heftigen Überschwemmungen speziell an der Nordküste Perus und im Gebirge. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Donnerstag mitteilte, ist die Gefahr vor Erdrutschen und überlaufenden Flüssen besonders hoch. Durch das Hochwasser sind Straßen unpassierbar und Wohngebiete beschädigt worden.


überschwemmte Häuser
Erst im Februar standen zahlreiche peruanische Häuser unter Wasser.
Laut AA werden auch in den kommenden Tagen starke Niederschläge erwartet, welche die Lage noch verschlimmern könnten. Inzwischen hat die Regierung in 34 Distrikten der Provinzen Cajatambo, Canta, Cañete, Huaura, Huarochiri und Yauyos den Ausnahmezustand ausgerufen, vorerst für einen Zeitraum von 45 Tagen. Reisende werden gebeten, sich bei Lokalbüros der Touristeninformation „iPerú“ über die jeweilige Situation vor Ort zu erkundigen. Erst Anfang Februar dieses Jahres kämpften viele Teile Perus mit schweren Überschwemmungen. Hunderte Häuser standen unter Wasser, etwa 36.000 Menschen beklagten Schäden.

Wer in der Hauptstadt Lima unterwegs ist, muss sich ebenfalls auf vereinzelte überschwemmte Stadtteile einstellen, da dem Auswärtigen Amt zufolge die Flüsse Huaycoloro und Rimac über die Ufer getreten sind. Zudem wurden vorsorglich die Schulen geschlossen. Weil auch die Wasserversorgung durch den sintflutartigen Regen beeinträchtigt ist, kommt es vereinzelt zur Abschaltung der Trinkwasserversorgung. Ähnlich sieht es auf Phuket aus. Auf der thailändischen Insel wurde aufgrund von Reparaturen am Leitungsnetz die Trinkwasserzufuhr für mehr als eine Woche teilweise abgestellt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.