CHECK24 - Ihr Versicherungsmakler - mehr Informationen
Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33
Ihre persönliche Reiseberatung
Montag - Sonntag von 08 - 23 Uhr
Sie sind hier:

Schweres Erdbeben auf den Philippinen

München, 06.07.2017 | 10:57 | hze

Die Erde kommt auf den Philippinen nicht zur Ruhe. Laut Messungen des Potsdamer Helmholtz-Zentrums erschütterte am Donnerstag um 10:04 Uhr Mitteleuropäischer Zeit ein Beben der Stärke 6,4 den Süden der Philippinen. Das Epizentrum lag demnach in zehn Kilometer Tiefe auf der Insel Leyte, rund 45 Kilometer südwestlich von Tacloban City.


Erdbeben Philippinen Juli
Im Umkreis von 50 Kilometern um das Epizentrum des Bebens befinden drei der vier größten Städte der philippinischen Insel Leyte. © Google Maps
Über die Auswirkungen der Erdstöße gibt es bisher keine Informationen, zuletzt hatte im April ein Beben der Stärke 7,2 jedoch zahlreiche Gebäude beschädigt oder zum Einsturz gebracht. Auf der Insel Leyte wohnen fast zwei Millionen Menschen, die meisten davon in Städten Tacloban City, Ormoc City, Baybay City und Maasin City. Außer der Letzten befinden sich alle drei Metropolen nicht mehr als 50 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt.

Doch auch Europa musste in jüngster Vergangenheit die Gewalt der Erdbewegungen spüren. So hatte am 13. Juni 2017 ein Erdbeben der Stärke 6,3 den Meeresboden zwischen der griechischen Insel Lesbos und dem türkischen Festland erschüttert. Die Stöße waren bis in die mehr als 300 Kilometer entfernten Städte Athen und Istanbul zu spüren. Viele Häuser im Süden von Lesbos wurden bei dem Beben stark beschädigt und auch einige Straßen durch Erdrutsche unpassierbar.

Weitere Nachrichten über Reisen