Sie sind hier:

Schweres Erdbeben auf den Philippinen

München, 06.07.2017 | 10:57 | hze

Die Erde kommt auf den Philippinen nicht zur Ruhe. Laut Messungen des Potsdamer Helmholtz-Zentrums erschütterte am Donnerstag um 10:04 Uhr Mitteleuropäischer Zeit ein Beben der Stärke 6,4 den Süden der Philippinen. Das Epizentrum lag demnach in zehn Kilometer Tiefe auf der Insel Leyte, rund 45 Kilometer südwestlich von Tacloban City.


Erdbeben Philippinen Juli
Im Umkreis von 50 Kilometern um das Epizentrum des Bebens befinden drei der vier größten Städte der philippinischen Insel Leyte. © Google Maps
Über die Auswirkungen der Erdstöße gibt es bisher keine Informationen, zuletzt hatte im April ein Beben der Stärke 7,2 jedoch zahlreiche Gebäude beschädigt oder zum Einsturz gebracht. Auf der Insel Leyte wohnen fast zwei Millionen Menschen, die meisten davon in Städten Tacloban City, Ormoc City, Baybay City und Maasin City. Außer der Letzten befinden sich alle drei Metropolen nicht mehr als 50 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt.

Doch auch Europa musste in jüngster Vergangenheit die Gewalt der Erdbewegungen spüren. So hatte am 13. Juni 2017 ein Erdbeben der Stärke 6,3 den Meeresboden zwischen der griechischen Insel Lesbos und dem türkischen Festland erschüttert. Die Stöße waren bis in die mehr als 300 Kilometer entfernten Städte Athen und Istanbul zu spüren. Viele Häuser im Süden von Lesbos wurden bei dem Beben stark beschädigt und auch einige Straßen durch Erdrutsche unpassierbar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.