Sie sind hier:

Philippinen: Auswärtiges Amt warnt vor erhöhtem Entführungsrisiko

München, 12.04.2017 | 10:09 | hze

Reisende auf den Philippinen werden vom Auswärtigen Amt (AA) zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Laut übereinstimmenden Medienberichten haben mutmaßlich islamistische Terroristen am Dienstag versucht, auf der philippinischen Ferieninsel Bohol Urlauber zu entführen. Das Militär konnte die Geiselnahme zwar verhindern, dennoch warnt das AA vor einem erhöhten Entführungsrisiko im ganzen Land und rät dringend vor Reisen in den Süden ab.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Das Auswärtige Amt hat nach einem vereitelten Entführungsversuch von Touristen seine Reise- und Sicherheitshinweise für die Philippinen verschärft. © photothek/Auswärtiges Amt
Schwerpunkt bewaffneter Auseinandersetzungen und Entführungen mit Lösegeldforderungen sind die gesamte Insel Mindanao sowie die Sulu See im Süden des Landes. Konkret warnt das AA daher dringend vor Reisen in die Gebiete Zamboanga Peninsula, Northern Mindanao, die Davao-Region, einschließlich der Insel Samal, aber mit Ausnahme von Davao City, nach Soccsksargen, in die Autonomous Region of Muslim Mindanao (ARMM) mit dem Sulu-Archipel (u.a. die Inseln Tawi-Tawi, Sulu, Basilan) sowie in die Sulu-See und Süd-Palawan (südlich von Puerto Princesa). Doch auch Bohol und in Cebu besteht laut AA ein erhöhtes Entführungsrisiko.

Da in anderen Landesteilen der Philippinen ein Entführungsrisiko ebenso nicht ausgeschlossen werden kann, rät das AA Reisenden, Warnmeldungen der Behörden sowie aus den örtlichen Medien ernst zu nehmen. Doch auch das Wetter in dem Land in Südostasien birgt regelmäßig Gefahren. Zuletzt ist Super-Taifun Nock-Ten Dezember 2016 über die Philippinen hinweggefegt. Mit Windgeschwindigkeit von bis zu 235 Kilometern pro Stunde hatte der Sturm für verheerende Zerstörungen gesorgt, mehr als 380.000 mussten ihre Häuser verlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.