Sie sind hier:

Philippinen: Auswärtiges Amt warnt vor erhöhtem Entführungsrisiko

München, 12.04.2017 | 10:09 | hze

Reisende auf den Philippinen werden vom Auswärtigen Amt (AA) zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Laut übereinstimmenden Medienberichten haben mutmaßlich islamistische Terroristen am Dienstag versucht, auf der philippinischen Ferieninsel Bohol Urlauber zu entführen. Das Militär konnte die Geiselnahme zwar verhindern, dennoch warnt das AA vor einem erhöhten Entführungsrisiko im ganzen Land und rät dringend vor Reisen in den Süden ab.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Das Auswärtige Amt hat nach einem vereitelten Entführungsversuch von Touristen seine Reise- und Sicherheitshinweise für die Philippinen verschärft. © photothek/Auswärtiges Amt
Schwerpunkt bewaffneter Auseinandersetzungen und Entführungen mit Lösegeldforderungen sind die gesamte Insel Mindanao sowie die Sulu See im Süden des Landes. Konkret warnt das AA daher dringend vor Reisen in die Gebiete Zamboanga Peninsula, Northern Mindanao, die Davao-Region, einschließlich der Insel Samal, aber mit Ausnahme von Davao City, nach Soccsksargen, in die Autonomous Region of Muslim Mindanao (ARMM) mit dem Sulu-Archipel (u.a. die Inseln Tawi-Tawi, Sulu, Basilan) sowie in die Sulu-See und Süd-Palawan (südlich von Puerto Princesa). Doch auch Bohol und in Cebu besteht laut AA ein erhöhtes Entführungsrisiko.

Da in anderen Landesteilen der Philippinen ein Entführungsrisiko ebenso nicht ausgeschlossen werden kann, rät das AA Reisenden, Warnmeldungen der Behörden sowie aus den örtlichen Medien ernst zu nehmen. Doch auch das Wetter in dem Land in Südostasien birgt regelmäßig Gefahren. Zuletzt ist Super-Taifun Nock-Ten Dezember 2016 über die Philippinen hinweggefegt. Mit Windgeschwindigkeit von bis zu 235 Kilometern pro Stunde hatte der Sturm für verheerende Zerstörungen gesorgt, mehr als 380.000 mussten ihre Häuser verlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.