Sie sind hier:

Phuket: Alle Strände wegen Krokodil gesperrt

München, 25.07.2018 | 10:06 | hze

Urlauber auf Phuket müssen aktuell mit einem Bad im Pool vorliebnehmen. Nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stränden der beliebten Urlaubsinsel ein rund 1,5 Meter langes Salzwasserkrokodil gesichtet wurde, haben die Behörden laut der lokalen Nachrichtenseite The Thaiger nun an allen Stränden ein Badeverbot verhängt. Auf ihrer Jagd fokussierten sich die Krokodiljäger am Dienstag auf die Region zwischen Paradise- und Patong Beach.


Strand auf Phuket in Thailand
Die Traumstrände von Phuket sind aktuelle für Badegäste gesperrt. Grund: ein Salzwasserkrokodil
Seit vergangener Woche häufen sich Berichte und (meist unscharfe) Fotos eines Salzwasserkrokodils in den Gewässern rund um Phuket. Die erste Sichtung erfolgte laut der South China Morning Post am Rawai Beach an der Südspitze der Insel. Im Anschluss zog die Panzerechse offenbar in Richtung Nordwesten in die Andamanensee, denn in den Tagen darauf folgten erneute Berichte von Sichtungen des Krokodils an mehreren Stränden an der Westküste. Laut The Thaiger forderte der Chef der International Surf Life Saving Association, ein Badeverbot an den Stränden Phukets zu verhängen, bis das auch für Menschen durchaus gefährliche Raubtier eingefangen worden sei.

Salzwasserkrokodile waren in den Gewässern Thailands einst heimisch, heute zählen sie laut Bangkok Post zu den extrem gefährdeten Arten und kommen in freier Wildbahn nur noch in einzelnen Reservaten vor. Woher die Panzerechse vor Phuket stammt, ist weiter unklar. Eine Suche bei lokalen Krokodilfarmen ergab keinerlei Ergebnisse. Laut The Thaiger sei nirgends ein Krokodil entflohen, vermutlich handle es sich um ein illegal gehaltenes Tier. Eventuell spielen auch die Unwetter der vergangenen Woche über Phuket und weiten Teilen Thailands eine Rolle. Bei Überschwemmungen könnte das Krokodil entwischt sein.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.