Sie sind hier:

Phuket: Alle Strände wegen Krokodil gesperrt

München, 25.07.2018 | 10:06 | hze

Urlauber auf Phuket müssen aktuell mit einem Bad im Pool vorliebnehmen. Nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stränden der beliebten Urlaubsinsel ein rund 1,5 Meter langes Salzwasserkrokodil gesichtet wurde, haben die Behörden laut der lokalen Nachrichtenseite The Thaiger nun an allen Stränden ein Badeverbot verhängt. Auf ihrer Jagd fokussierten sich die Krokodiljäger am Dienstag auf die Region zwischen Paradise- und Patong Beach.


Strand auf Phuket in Thailand
Die Traumstrände von Phuket sind aktuelle für Badegäste gesperrt. Grund: ein Salzwasserkrokodil
Seit vergangener Woche häufen sich Berichte und (meist unscharfe) Fotos eines Salzwasserkrokodils in den Gewässern rund um Phuket. Die erste Sichtung erfolgte laut der South China Morning Post am Rawai Beach an der Südspitze der Insel. Im Anschluss zog die Panzerechse offenbar in Richtung Nordwesten in die Andamanensee, denn in den Tagen darauf folgten erneute Berichte von Sichtungen des Krokodils an mehreren Stränden an der Westküste. Laut The Thaiger forderte der Chef der International Surf Life Saving Association, ein Badeverbot an den Stränden Phukets zu verhängen, bis das auch für Menschen durchaus gefährliche Raubtier eingefangen worden sei.

Salzwasserkrokodile waren in den Gewässern Thailands einst heimisch, heute zählen sie laut Bangkok Post zu den extrem gefährdeten Arten und kommen in freier Wildbahn nur noch in einzelnen Reservaten vor. Woher die Panzerechse vor Phuket stammt, ist weiter unklar. Eine Suche bei lokalen Krokodilfarmen ergab keinerlei Ergebnisse. Laut The Thaiger sei nirgends ein Krokodil entflohen, vermutlich handle es sich um ein illegal gehaltenes Tier. Eventuell spielen auch die Unwetter der vergangenen Woche über Phuket und weiten Teilen Thailands eine Rolle. Bei Überschwemmungen könnte das Krokodil entwischt sein.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.
Mauritius
06.12.2019

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

Zyklon Ambali nimmt im westlichen Teil des Indischen Ozeans Kurs auf die Urlaubsinsel Mauritius. Er könnte am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche auf das Eiland treffen.
Indonesien: Komodo
06.12.2019

Insel Komodo verlangt 1.000 Dollar Eintritt

Die Höhe des künftigen Eintrittsgeldes für die Insel Komodo steht fest. Ab 2021 werden für einen Besuch des Nationalparks 1.000 US-Dollar fällig.