Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Polen: Aufhebung der meisten Corona-Einschränkungen

München, 24.02.2022 | 10:22 | twi

Die polnische Regierung hat angesichts sinkender Corona-Fallzahlen beschlossen, die meisten Beschränkungen im Land zum 1. März aufzuheben. In Hotels und Restaurants gelten dann keine Kapazitätsbeschränkungen mehr. An den Einreiseregelungen für Polen ändert sich hingegen voraussichtlich nichts.


Polen: Krakau
Polen schafft zum 1. März den Großteil seiner Corona-Einschränkungen ab.
Mit der neuen Regelung entfallen in Polen alle pandemiebedingten Einschränkungen außer der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes sowie der Quarantäne für positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Somit dürfen Hotels, Restaurants und Freizeiteinrichtungen wieder vollständig ausgelastet werden, auch bei Versammlungen und größeren Veranstaltungen entfallen ab Anfang März die Obergrenzen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Begründet wurde die Entscheidung von Polens Gesundheitsminister Adam Niedzielski damit, dass sich ein rückläufiger Trend bei den Infektionszahlen zeigen würde. Über den 28. Februar hinaus müssen alle Personen in Polen jedoch weiterhin einen Mund-Nase-Schutz in öffentlichen Innenräumen sowie Verkehrsmitteln tragen. Wer an COVID-19 erkrankt ist, muss sich zudem in eine siebentägige Quarantäne begeben.

Keine Änderung der Einreisebestimmungen

Voraussichtlich werden zudem die Einreiseregelungen von Deutschlands östlichem Nachbarstaat beibehalten. Alle Einreisenden aus der Europäischen Union, dem Schengenraum oder aus der Türkei müssen einen 3G-Nachweis erbringen. Der Beleg einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus ist durch das Zertifikat der EU, beispielsweise in der Corona-Warn-App, oder einen Impfnachweis auf Polnisch oder Englisch zu erbringen. Als genesen gelten alle Reisenden, die in den letzten sechs Monaten vor Grenzübertritt positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Wer weder geimpft noch genesen ist, muss einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen können. Dieser darf nicht älter als 48 Stunden sein. Kann kein Nachweis erbracht werden, wird von den lokalen Behörden eine Quarantäne angeordnet.

Corona-Lage in Polen

Die Pandemiesituation in Polen verbessert sich derzeit deutlich. Nachdem am 3. Februar mit 908,9 die bisher höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Land gemessen wurde, sinken die Zahlen kontinuierlich ab. Am Morgen des 24. Februar wurde der Inzidenzwert mit 361,1 angegeben. Im europäischen Vergleich ist die Sterberate jedoch nach wie vor vergleichsweise hoch. Derzeit sind 58,6 Prozent der Polinnen und Polen vollständig gegen COVID-19 geimpft, 29,6 Prozent haben eine Auffrischungsdosis erhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.