Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweden schafft fast alle Corona-Beschränkungen ab

München, 03.02.2022 | 15:50 | twi

Als nächstes skandinavisches Land lockert Schweden seine Corona-Maßnahmen umfassend. Am 9. Februar sollen trotz aktueller Sieben-Tage-Inzidenzen von über 2.000 fast alle pandemiebedingten Beschränkungen abgeschafft werden. Statt auf weitere Einschränkungen setzt die schwedische Regierung auf Empfehlungen für Ungeimpfte.


Schweden
Schweden hebt am 9. Februar seine Corona-Beschränkungen auf.
Die umfassenden Lockerungen begründete Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson auf einer Pressekonferenz mit einer stabilen Hospitalisierungsrate sowie internationalen Studien, die darauf hindeuten würden, dass die Omikron-Variante mildere Krankheitsverläufe von COVID-19 verursacht. Somit laufen die aktuell noch geltende Sperrstunde für Restaurants und Bars, die ab 23 Uhr gilt, sowie die Obergrenze von 500 Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen zum kommenden Mittwoch aus. Noch in der vergangenen Woche waren die Maßnahmen aufgrund hoher Infektionszahlen bis mindestens zum 9. Februar verlängert worden. Ebenso wird die Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln und überall, wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können, nicht länger ausgesprochen.

Empfehlungen für Ungeimpfte

Andersson sagte, dass die Pandemie zwar noch nicht vorbei sei, in Schweden aber eine neue Phase begonnen hätte. Statt länger auf Einschränkungen zu setzen, sprach die Sozialdemokratin Ungeimpften die Empfehlung aus, sich impfen zu lassen und von Menschenmengen fern zu halten. Personen mit Krankheitssymptomen, die auf COVID-19 hindeuten, sollen sich zudem weiterhin zuhause isolieren. Lediglich in der Kranken- und Altenpflege sollen grundlegende Schutzmaßnahmen auch nach dem 9. Februar beibehalten werden.

Bisher keine Änderung der Einreiseregeln

Bisher wurden an den Einreiseregeln für Schweden keine Änderungen vorgenommen. Somit gelten weiterhin die zuletzt am 21. Januar aktualisierten Regelungen. Demnach ist eine Einreise nach Schweden unter Vorlage des Corona-Zertifikats der Europäischen Union möglich. Personen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft, von COVID-19 genesen oder negativ auf Corona getestet wurden, dürfen das skandinavische Land bereisen. Ein Negativtest wird 72 Stunden lang akzeptiert. Da das Robert Koch-Institut Schweden auf seiner Liste der Hochrisikogebiete führt, müssen sich Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer, die weder vollständig gegen COVID-19 geimpft oder von der Krankheit genesen sind, in eine zehntägige Quarantäne begeben. Diese kann nach fünf Tagen durch einen Negativtest beendet werden. Unabhängig vom Impfstatus ist vor der Einreise nach Deutschland eine Einreiseanmeldung auszufüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.