Sie sind hier:

Seychellen stellen gigantisches Meeresgebiet unter Schutz

München, 27.02.2018 | 11:25 | hze

Durch einen weltweit bisher einmaligen Vorgang konnten die Seychellen ihre Staatsschulden verringern und gleichzeitig die einzigartige Unterwasserwelt des Archipels besser schützen. Wie Spiegel Online (SPON) bereits am Freitag berichtete, hat die US-Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy (TNC) einen Deal mit Gläubigern ausgehandelt, rund 22 Millionen US-Dollar Staatsschulden zu übernehmen. Im Gegenzug soll ein Drittel der zu dem Urlaubsparadies gehörigen Gewässer unter Schutz gestellt werden.


Traumstrand auf den Seychellen
Die Seychellen haben ein Drittel ihrer Gewässer zu einem Meeresschutzgebiet erklärt.
In dem mehr als 210.000 Quadratkilometer großen Meeresschutzgebiet sind künftig jegliche menschliche Aktivitäten verboten, etwa Fischerei und Ölbohrungen. Zum Areal zählt unter anderem das Aldabra-Atoll. Es gehört bereits seit 1982 zum Weltnaturerbe der UNESCO und ist laut SPON ökologisch gleichbedeutend mit den Galapagos-Inseln. Rund um Aldabra gibt es etliche seltene Arten, darunter die vom Aussterben bedrohte Seekuh sowie die weltweit größte Population an Riesenschildkröten. Durch Überfischung und den Klimawandel hat das Atoll jedoch stark gelitten, ein Großteil der Korallen soll bereits ausgeblichen sein.

Darüber hinaus können die Seychellen in den kommenden 20 Jahren mit weiteren 12 Millionen Dollar für Umweltprojekte rechnen. Denn der Inselstaat muss die 22 Millionen Dollar Schulden zwar auch weiterhin bei der TNC abbezahlen, jedoch zu deutlich geringeren Zinssätzen und über einen längeren Zeitraum. Zusätzlich sammelte die Umweltschutzorganisation fünf Millionen Dollar Spenden ein, um einen Teil der Schulden direkt abzubezahlen. Eine Million Dollar kam dabei allein von einer Stiftung von Schauspieler und Regisseur Leonardo DiCaprio. Doch auch andernorts wird einiges zum Schutz der Natur unternommen. So will Kolumbien den größten Nationalpark im Amazonasgebiet weiter vergrößern.

Weitere Nachrichten über Reisen

Moschee in Istanbul
13.07.2020

Istanbul: Hagia Sophia wird Moschee

Die weltberühmte Touristenattraktion Hagia Sophia in Istanbul soll zur Moschee umgewandelt werden. Seit 85 Jahren war der charakteristische Kuppelbau ein Museum.
Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.