Sie sind hier:

Seychellen stellen gigantisches Meeresgebiet unter Schutz

München, 27.02.2018 | 11:25 | hze

Durch einen weltweit bisher einmaligen Vorgang konnten die Seychellen ihre Staatsschulden verringern und gleichzeitig die einzigartige Unterwasserwelt des Archipels besser schützen. Wie Spiegel Online (SPON) bereits am Freitag berichtete, hat die US-Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy (TNC) einen Deal mit Gläubigern ausgehandelt, rund 22 Millionen US-Dollar Staatsschulden zu übernehmen. Im Gegenzug soll ein Drittel der zu dem Urlaubsparadies gehörigen Gewässer unter Schutz gestellt werden.


Traumstrand auf den Seychellen
Die Seychellen haben ein Drittel ihrer Gewässer zu einem Meeresschutzgebiet erklärt.
In dem mehr als 210.000 Quadratkilometer großen Meeresschutzgebiet sind künftig jegliche menschliche Aktivitäten verboten, etwa Fischerei und Ölbohrungen. Zum Areal zählt unter anderem das Aldabra-Atoll. Es gehört bereits seit 1982 zum Weltnaturerbe der UNESCO und ist laut SPON ökologisch gleichbedeutend mit den Galapagos-Inseln. Rund um Aldabra gibt es etliche seltene Arten, darunter die vom Aussterben bedrohte Seekuh sowie die weltweit größte Population an Riesenschildkröten. Durch Überfischung und den Klimawandel hat das Atoll jedoch stark gelitten, ein Großteil der Korallen soll bereits ausgeblichen sein.

Darüber hinaus können die Seychellen in den kommenden 20 Jahren mit weiteren 12 Millionen Dollar für Umweltprojekte rechnen. Denn der Inselstaat muss die 22 Millionen Dollar Schulden zwar auch weiterhin bei der TNC abbezahlen, jedoch zu deutlich geringeren Zinssätzen und über einen längeren Zeitraum. Zusätzlich sammelte die Umweltschutzorganisation fünf Millionen Dollar Spenden ein, um einen Teil der Schulden direkt abzubezahlen. Eine Million Dollar kam dabei allein von einer Stiftung von Schauspieler und Regisseur Leonardo DiCaprio. Doch auch andernorts wird einiges zum Schutz der Natur unternommen. So will Kolumbien den größten Nationalpark im Amazonasgebiet weiter vergrößern.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.