Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Einreise ohne Test aus ganz Deutschland

München, 28.06.2021 | 09:22 | soe

Spanien hat mit Baden-Württemberg und dem Saarland nun auch die letzten beiden deutschen Bundesländer von seiner Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen. Damit kann aus ganz Deutschland ab jetzt ohne Corona-Test oder Nachweispflicht nach Spanien eingereist werden. Dies gilt auch für Mallorca und die übrigen Balearen sowie die Kanarischen Inseln.


Madrid
Spanien erlaubt seit dem 28. Juni aus ganz Deutschland die Einreise ohne Corona-Test.
Das spanische Gesundheitsministerium hat seine Risikoliste am 24. Juni erneut aktualisiert und dabei auch das bislang noch darauf verbliebene Saarland sowie Baden-Württemberg getilgt. Alle anderen deutschen Bundesländer waren bereits seit dem 17. Juni von Spanien nicht mehr als Risikogebiete angesehen worden. Die neue Regelung ist am heutigen Montag in Kraft getreten, womit deutsche Spanien-Urlauber ab sofort und bis mindestens zum 4. Juli keinen Corona-Test für den Grenzübertritt mehr benötigen. Die Neueinstufung der Risikogebiete erfolgt in Spanien derzeit, ebenso wie in Deutschland, im wöchentlichen Rhythmus. Auch fortan Pflicht für Spanien-Flugreisende ist jedoch das Ausfüllen eines digitalen Gesundheitsformulars.
 
Testpflicht im Hotel auf den Kanaren bleibt
 
Während der Grenzübertritt nach Spanien ab jetzt ohne Test möglich ist, müssen Kanaren-Urlauber eine auf der Inselgruppe weiterhin geltende Sonderregelung beachten. Für den Check-in in touristische Unterkünfte auf den Kanarischen Inseln wird nach wie vor ein negativer und höchstens 72 Stunden alter Corona-Test gefordert. Antigen-Schnelltests sind hierbei ausreichend. Die kanarische Regionalregierung hat jedoch die Altersgrenze für diese Testpflicht erst kürzlich angehoben: Fortan müssen Reisende erst ab einem Alter von zwölf Jahren den negativen Test vorlegen. Zuvor lag das Mindestalter bei sechs Jahren. Besonders für Familien wird der Kanaren-Urlaub somit erleichtert. Nur Personen, die aus einer anderen Region Spaniens auf die Kanaren reisen, müssen laut Auswärtigem Amt bei der Ankunft auf dem Archipel bereits ab sechs Jahren einen negativen Test vorlegen.
 
Verbliebene Risikogebiete in Spanien
 
Die meisten Regionen Spaniens gelten aus deutscher Sicht aktuell nicht als Corona-Risikogebiete. Insbesondere beliebte Touristenregionen wie die Balearen und Kanaren, Katalonien mit Barcelona sowie die Hauptstadt Madrid können damit ohne größere Reisebeschränkungen besucht werden. Vom Robert Koch-Institut aktuell auf der Risikoliste geführt werden lediglich Andalusien, Navarra, das Baskenland, La Rioja und seit dem 13. Juni auch wieder die an der nordafrikanischen Küste gelegene Stadt Ceuta.
 
Hier Angebote für Spanien-Urlaub finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.