Sie sind hier:

Sri Lanka ruft landesweiten Notstand aus

München, 08.03.2018 | 09:46 | lvo

Die Regierung Sri Lankas hat den landesweiten Notstand ausgelöst. Grund sind Unruhen in der Provinz Kandy, deren weitere Ausweitung verhindert werden soll. Der Notstand besteht seit 6. März und soll zunächst sieben Tage lang gelten. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden, den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten. Zudem sollten Touristen Menschenansammlungen und Demonstrationen meiden.


Sri Lanka Strand Mirissa
In Sri Lanka gilt der landesweite Notstand.
In der bei Touristen beliebten Stadt Kandy im Zentrum des Landes kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Muslimen und Buddhisten. Nachdem die Polizei die Unruhen nicht eindämmen konnte, wurde zunächst über die Stadt und Provinz Kandy der Notstand verhängt. Um weiterer Gewalt vorzubeugen, gilt der Ausnahmezustand nun sieben Tage lang. Laut AA wurde im Land auch die Möglichkeit der Nutzung sozialer Medien seitens der Behörden blockiert.

Auch in anderen Teilen Asiens müssen Urlauber aktuell besondere Vorsicht walten lassen. So sind im Inselstaat Indonesien gleich mehrere Vulkane aktiv und sorgen seit Monaten immer wieder für Unterbrechungen im Flugverkehr. Seit Mitte Februar spuckt der Sinabung im Norden des Landes Asche und Gas. Auch der Gunung Agung auf Bali bedroht die beliebte Urlaubsregion.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.