Sie sind hier:

Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Sri-Lanka-Reisen ab

München, 28.05.2019 | 11:38 | lvo

Das Auswärtige Amt (AA) hat die Sicherheitshinweise für Sri Lanka wieder entschärft. Nach den Anschlägen am 21. April hatte die Behörde von Reisen in das Land im Indischen Ozean abgeraten. Nun gibt es wieder grünes Licht für Reiseveranstalter und Urlauber.


Sri Lanka Strand Mirissa
Das Auswärtige Amt hat die Sicherheitshinweise für Sri Lanka wieder entschärft.
Reisende sollten nach wie vor erhöhte Vorsicht walten lassen, wie das Auswärtige Amt am Dienstag meldet. Größere Menschenansammlungen und Kundgebungen sollten weiterhin gemieden werden. Auch rät das AA, mehr Zeit für die Sicherheitskontrollen am Flughafen einzuplanen. Viele Reiseveranstalter bieten ab dem 1. Juli 2019 wieder Reisen nach Sri Lanka an. Bereits abgesagte Trips können jedoch nicht wieder aufgelegt werden. Reisen bis Ende Juni waren bei den meisten deutschen Veranstaltern annulliert oder die Kunden aufgefordert worden, diese selbst zu stornieren oder umzubuchen.

Nach den Anschlägen auf Kirchen und Hotels in der Hauptstadt Colombo sowie im nördlich gelegenen Negombo und in Batticaloa an der Ostküste war die Lage in Sri Lanka angespannt. Seither gibt es eine erhöhte Präsenz von Sicherheitspersonal an öffentlichen Plätzen und auch die Kontrollen bei der Ein- und Ausreise wurden verstärkt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.