Sie sind hier:

Sturm Agaton trifft Philippinen und Vietnam

München, 02.01.2018 | 10:15 | hze

Auch 2018 kommt das Wetter in Südostasien nicht zur Ruhe. Nach den verheerenden Taifunen Tembin und Kai-Tak mit mehr als 200 Todesopfern, beschert nun Tropensturm Agaton den Philippinen ergiebigen Regen und starke Windböen. Laut dem Wetterdienst AccuWeather drohen dem Land daher bis Dienstagnacht erneut Überschwemmungen und Schlammlawinen. Danach soll Agaton über dem Südchinesischen Meer Kraft Tanken und Kurs auf Vietnam nehmen.


Sturm Agaton
Das erste Tiefdruckgebiet des Jahres 2018 sorgt auf den Philippinen erneut für Starkregen. Es drohen erneut Überschwemmungen und Schlammlawinen. © JTWC
Die heftigsten Regenfälle werden laut AccuWeather auf der Insel Palawan im Südwesten der Philippinen erwartet. Dort sollen bis zu 300 Liter pro Quadratmeter fallen. Da hier bereits Tembin und Kai-Tak für verheerende Niederschläge gesorgt haben, kann der nasse Boden keinerlei Wasser mehr aufnehmen. Überschwemmungen und Schlammlawinen haben deshalb in den letzten Wochen mehr als 20.000 Häuser beschädigt oder zerstört. Noch am Freitag suchten über 100.000 Menschen Schutz in den rund 200 Evakuierungszentren. Ausläufer von Agaton könnten laut AccuWeather auch dem Norden der Philippinen starke Regenfälle bescheren.

Mit Windgeschwindigkeiten von rund 56 Kilometern pro Stunde gilt Agaton aktuell noch als Tiefdruckgebiet. Über offener See soll er jedoch deutlich an Kraft gewinnen und laut dem Joint Typoon Warning Center mit Böen bis zu 83 km/h Kurs auf die Südostküste Vietnams nehmen. Dort soll er in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag auf Land treffen. Da außerhalb der Philippinen ein anderes Benennungssystem vorherrscht, wird Agaton laut dem Bericht von AccuWeather dort als Tropensturm Bolaven bezeichnet. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.