Sie sind hier:

Südafrika: Kruger-Nationalpark warnt vor Malaria

München, 23.05.2017 | 10:18 | hze

Die aktuelle Ausbreitung von Malaria macht auch vor einer der beliebtesten Touristenattraktionen Südafrikas nicht halt. Wie aus lokalen Medienberichten hervorgeht, warnt der Kruger-Nationalpark aktuell vor einer deutlich erhöhten Ansteckungsgefahr mit der Tropenkrankheit. Besuchern sollen daher notwendige Vorsichtsmaßnahmen treffen, darunter auch eine Malariaprophylaxe.


Stechmücke auf Blatt
Durch starke Regenfälle konnten sich Stechmücken rasant verbreiten. Daher leidet der gesamte Süden Afrikas unter einer besonders starken Malaria-Epidemie.
Vor allem im Norden des Reservats wurden vermehrt Fälle gemeldet. Zwar zählt der Kruger-Park generell zu den wenigen Malaria-Risiko-Gebieten in Südafrika, die Ansteckungsgefahr ist für gewöhnlich jedoch sehr gering. Durch heftige Regenfälle in den vergangenen Monaten haben sich aber überall größere Pfützen gebildet, in denen sich die die Krankheit übertragenden Stechmücken ideal vermehren können.

Besonders stark betroffen ist die Provinz Limpopo, in der auch Teile des Kruger-Nationalparks liegen. Landesweit wurden laut Deutschem Centrum für Reisemedizin (CRM) 4.300 Infektionen und 76 Todesfälle gemeldet. Aus diesem Grund haben die Behörden spezielle Einsatzteams nach Limpopo entsandt, die bei der Malariabehandlung und -vorsorge helfen sollen. Auch in Sukuza, dem Haupt-Camp des Kruger-Parks, steht ein Ärzteteam bereit, das Reisende vor ihrem Besuch des Parks um Rat fragen können.

Die Malaria-Saison im Süden Afrikas dauert für gewöhnlich von Oktober bis April. Das regenreiche Wetter hat jedoch zu einer explosionsartigen Vermehrung der Tiere geführt, weshalb sich die Zahl der Ansteckungen erhöht und die Dauer der Malaria-Saison verlängert hat. So beklagt der gesamte Süden Afrikas vermehrt Fälle von Malaria, darunter Botsuana, Namibia und auch einige als malariafrei geltende Teile Südafrikas.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.