Sie sind hier:

Sydney: Berühmter Bondi Beach geschlossen

München, 28.08.2018 | 14:24 | hze

Einer der berühmtesten Strände Australiens kann aktuell nicht zum Baden genutzt werden. Wie Spiegel Online (SPON) am Dienstag berichtet, wurde der Bondi Beach aufgrund eines toten Buckelwals bis auf Weiteres gesperrt. Der angespülte Kadaver wurde zwar bereits aus dem Wasser geholt und stellt an sich keine Gefahr für Menschen dar, er könnte jedoch Haie angelockt haben.


Australien Sydney Bondi Beach
Am beliebten Bondi Beach bei Sydney wurde ein toter Wal angespült. Das Baden ist bis auf Weiteres verboten.
Der Körper des angeschwemmten Buckelwals weist laut dem SPON-Bericht zahlreise Bisswunden von Haien auf. Die Behörden fürchten nun, der tote Riese könnte noch mehr Raubfische angelockt haben, die auch Badegäste angreifen könnten. Aus diesem Grund soll der Strand noch einige Zeit gesperrt bleiben, bis die Haigefahr gebannt ist. Jährlich besuchen mehr als 2,7 Millionen Menschen den Bondi Beach, darunter auch viele Touristen.

Bereits Ende Mai mussten auch am Great Barrier Reef mehrere Ausflugsinseln gesperrt werden. Auch damals waren Tiere der Grund, jedoch deutlich kleinere. Offenbar waren Ratten auf Schiffen oder auf Treibgut nach Überschwemmungen auf die Inseln gelangt und hatten sich dort rasant vermehrt. Da die Schädlinge die Eier der dort nistenden Vögel fressen, hatten die Behörden beschlossen, die Plage aus der Luft zu bekämpfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.