Sie sind hier:

Taifun Damrey: Tausende Urlauber sitzen in Vietnam fest

München, 08.11.2017 | 10:49 | hze

Vietnam kämpft mit den Folgen des schlimmsten Sturms seit 16 Jahren. Laut Medienberichten war Taifun Damrey am Samstagmorgen bei Nha Trang auf Land getroffen und hatte neben heftigem Wind für verheerende Überschwemmungen gesorgt. Rund 40.000 Menschen wurden evakuiert, trotzdem sind mindestens 89 Todesopfer zu beklagen, 18 werden laut Behörden noch vermisst. Aufgrund überfluteter Straßen sitzen Tausende Touristen in der Region fest.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
Mit heftigen Regenfällen sorgte Taifun Damrey für Überschwemmungen in Vietnam. Tausende Touristen sitzen deshalb fest.
Da es laut einem Bericht der Baseler Zeitung noch bis Donnerstag weiterregnen soll, drohen die Dämme mehrerer Stauseen zu brechen, da diese bereits vollgelaufen sind. Der internationale Flughafen von Nha Trang konnte hingegen nach einer 14-stündigen Vollsperrung am Sonntag den Betrieb wieder aufnehmen. Aufgrund überfluteter Straßen und Siedlungen kommen Tausende Reisende aktuell jedoch nicht aus der Region heraus. Auch die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Altstadt von Hoi An stand am Montag rund vier Meter unter Wasser.

Obwohl Damrey in den Bergen von Vietnam das meiste seiner Kraft verloren hatte, sorgte das Unwetter am Sonntag und Montag auch im benachbarten Kambodscha für heftige Regenfälle. Anschließend zog das Tiefdruckgebiet über das offene Meer und sorgte auch im Westen Thailands und in Süd-Myanmar für starke Niederschläge. Bereits wenige Tage später trifft zudem der nächste Tropensturm das Urlaubsparadies. So hatte sich im Golf von Thailand ein weiteres Unwetter zusammengebraut, das am Dienstag und Mittwoch in Südthailand sowie den angrenzenden Festlandregionen Malaysias erneut für ausgiebige Regenfälle sorgt. Betroffen sind unter anderem die beliebten Touristenziele Phuket und Khao Lak in Thailand sowie malaysische Großstadt George Town. Letztere steht seit Sonntag ebenfalls unter Wasser, rund 2.000 Menschen mussten evakuiert werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.