Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Taifun Lan: Japan drohen Überschwemmungen und Erdrutsche

München, 19.10.2017 | 10:27 | hze

Reisende in Japan müssen sich auf extremes Wetter gefasst machen. Laut dem Joint Typhoon Warning Center (JTWC) wird Wirbelsturm Lan ab Sonntag als Taifun der Kategorie Drei an der Südküste des Archipels vorbeiziehen und könnte am Dienstag bei Tokio auf Land treffen. Aufgrund Lans gewaltiger Ausmaße drohen großen Teilen Japans zerstörerische Winde von mehr als 200 Kilometer pro Stunde, Starkregen und Überschwemmungen.


Taifun Lan Tokio
Taifun Lan soll bis Kategorie Vier erreichen und könnte bei Tokio das japanische Festland streifen. © CIRA/RAMMB
So prognostizieren Wetterdienste den südlichen Inseln von Okinawa bis zu 30 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Auf dem japanischen Festland müssen die Küstenregionen mit rund 20 Liter Regen pro Quadratmeter rechnen. Heftige Winde dürften zudem das Meer meterhoch auftürmen. Da Starkregen aus dem Inland nicht ins Meer abfließen kann, drohen zudem großen Teilen Japans Überschwemmungen, darunter auch der Hauptstadt Tokio. Der Flugverkehr an einem der größten Airports der Welt dürfte Anfang der kommenden Woche ebenfalls massiv gestört werden. Es muss mit Hunderten Flugausfällen gerechnet werden.

Welchen Kurs Taifun Lan letztendlich einschlägt, lässt sich so weit im Voraus kaum exakt bestimmen. Zuletzt hatte das JTWC die Route des Wirbelsturms deutlich nach Osten korrigiert. Am Mittwoch hatten Wettermodelle noch nahegelegt, Taifun Lan könnte weiter südlich bei Kagoshima auf Land treffen. Neben Japan kämpfen aktuell auch Vietnam und Thailand mit Starkregen und Überschwemmungen. Schuld ist hier der ehemalige Taifun Khanun.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.