Sie sind hier:

Super-Taifun Trami: Taiwan und Japan droht katastrophaler Wirbelsturm

München, 27.09.2018 | 09:41 | hze

Im Pazifik hat sich erneut ein extrem starker Wirbelsturm zusammengebraut und hält auf dicht bewohntes Land zu. Während das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) aktuell noch davon ausgeht, dass Super-Taifun Trami am Wochenende direkt über die Inseln der Präfektur Okinawa auf das japanische Festland zuzieht, könnte der Wirbelsturm laut dem Wetterdienst Ventusky vorher über Taiwan hinwegfegen. Den betroffenen Regionen drohen Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde, Erdrutsche und Überschwemmungen durch Starkregen sowie meterhohe Sturmfluten.


Taifun Trami
Die ungefähren Zugbahnen von Taifun Trami: Blau zeigt das US-Modell, grün die Vorhersage des DWD. ©CIRA/RAMMB
Laut dem Global Forecast System (GFS) des US-Wetterdiensts – dem auch das JTWC folgt – zieht Super-Taifun Trami Richtung Nordwesten und ab Freitagnacht (28. September) sowie am Samstag über die gesamte japanische Präfektur Okinawa hinweg. In der Nacht zu Sonntag soll er dann bei Kagoshima an der Südspitze der Hauptinsel Kyushu auf Festland treffen, bevor er gen Nordosten über die Ballungsgebiete von Osaka und Nagoya hinwegfegt. Auch die Hauptstadt Tokio dürfte am Montag noch heftige Windböen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde abkriegen. Es muss mit großflächigen Problemen im japanischen Flugverkehr gerechnet werden.

Das Vorhersagemodell des Deutschen Wetterdienstes (ICON) prognostiziert für Taifun Trami hingegen einen deutlich westlicheren Kurs. Hier zieht der Wirbelsturm bis auf rund 200 Kilometer an das taiwanesische Festland heran. Dem Norden rund um die Hauptstadt Taipeh drohen dann Windböen bis zu 170 Kilometer pro Stunde, über zehn Meter hohe Wellen an den Küsten sowie 20 bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Erdrutsche und Überschwemmungen sind möglich, auch hier dürfte der Flugverkehr zeitweise zum Erliegen kommen. Bereits Anfang September war Taifun Jebi über Japan hinweggefegt, bevor nur drei Tage später ein schweres Erdbeben den Norden Japans heimgesucht hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bußgeldbescheid.
12.08.2020

Mecklenburg-Vorpommern erhöht Corona-Bußgelder

Mecklenburg-Vorpommern straft Corona-Sicherheitsverstöße künftig strenger ab. Die Bußgelder steigen deutlich auf bis zu 500 Euro.
Spanien-Mallorca-Estellencs-Tramuntana_GI-1086524602
12.08.2020

"Destination Overview”: Mallorca bringt neue Corona-App für Palma heraus

Mit einer neuen Smartphone-App will Mallorca den Urlaub in Corona-Seiten noch sicherer gestalten. Die Anwendung "Destination Overview" zeigt an, welche Strände, Hotels und Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
12.08.2020

Ägypten verlangt Corona-Test bei Einreise

Bei der Einreise nach Ägypten ist ab dem 15. August die Vorlage eines negativen Corona-Tests verpflichtend. Die beliebtesten Urlaubsregionen sind jedoch nicht betroffen.
Madrid
12.08.2020

Spanien: Madrid und Baskenland als Risikogebiete eingestuft

Die spanische Hauptstadt Madrid wurde vom Robert Koch-Institut erneut als Risikogebiet eingestuft. Es gelten wieder Reisewarnungen für die Metropole sowie das Baskenland.
Paris Panorama
11.08.2020

Corona: Paris führt Maskenpflicht im Freien ein

Paris verschärft im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Schutzmaßnahmen. Seit dem 10. August muss in der französischen Hauptstadt an belebten öffentlichen Orten eine Maske getragen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.