Sie sind hier:

Super-Taifun Trami: Taiwan und Japan droht katastrophaler Wirbelsturm

München, 27.09.2018 | 09:41 | hze

Im Pazifik hat sich erneut ein extrem starker Wirbelsturm zusammengebraut und hält auf dicht bewohntes Land zu. Während das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) aktuell noch davon ausgeht, dass Super-Taifun Trami am Wochenende direkt über die Inseln der Präfektur Okinawa auf das japanische Festland zuzieht, könnte der Wirbelsturm laut dem Wetterdienst Ventusky vorher über Taiwan hinwegfegen. Den betroffenen Regionen drohen Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde, Erdrutsche und Überschwemmungen durch Starkregen sowie meterhohe Sturmfluten.


Taifun Trami
Die ungefähren Zugbahnen von Taifun Trami: Blau zeigt das US-Modell, grün die Vorhersage des DWD. ©CIRA/RAMMB
Laut dem Global Forecast System (GFS) des US-Wetterdiensts – dem auch das JTWC folgt – zieht Super-Taifun Trami Richtung Nordwesten und ab Freitagnacht (28. September) sowie am Samstag über die gesamte japanische Präfektur Okinawa hinweg. In der Nacht zu Sonntag soll er dann bei Kagoshima an der Südspitze der Hauptinsel Kyushu auf Festland treffen, bevor er gen Nordosten über die Ballungsgebiete von Osaka und Nagoya hinwegfegt. Auch die Hauptstadt Tokio dürfte am Montag noch heftige Windböen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde abkriegen. Es muss mit großflächigen Problemen im japanischen Flugverkehr gerechnet werden.

Das Vorhersagemodell des Deutschen Wetterdienstes (ICON) prognostiziert für Taifun Trami hingegen einen deutlich westlicheren Kurs. Hier zieht der Wirbelsturm bis auf rund 200 Kilometer an das taiwanesische Festland heran. Dem Norden rund um die Hauptstadt Taipeh drohen dann Windböen bis zu 170 Kilometer pro Stunde, über zehn Meter hohe Wellen an den Küsten sowie 20 bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Erdrutsche und Überschwemmungen sind möglich, auch hier dürfte der Flugverkehr zeitweise zum Erliegen kommen. Bereits Anfang September war Taifun Jebi über Japan hinweggefegt, bevor nur drei Tage später ein schweres Erdbeben den Norden Japans heimgesucht hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dänemark: Nordjütland Jammerbucht
22.10.2020

Grenzschließung: Dänemark verhängt Einreisesperre für deutsche Touristen

Dänemark schließt die Grenzen für deutsche Urlauber. Ab dem 24. Oktober dürfen Personen aus Deutschland nur noch mit triftigem Grund in das Land einreisen.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
22.10.2020

Sturmwarnung: Hurrikan Epsilon bedroht Bermuda

Im Atlantik hat sich der zehnte Hurrikan der aktuellen Saison zusammengebraut. Tropensturm Epsilon nimmt in der Nacht zu Freitag Kurs auf den Inselstaat Bermuda.
Karibik: Aruba
22.10.2020

Caribbean Traveler's Health Mobile App: Corona-App für die Karibik

Die Karibik bekommt eine eigene Corona-App. Ab dem 5. November soll die Caribbean Traveler's Health Mobile App verfügbar sein und aktuelle Informationen zur Infektionslage liefern.
teneriffa
22.10.2020

Urlaub auf den Kanaren wieder möglich: Das erwartet Urlauber jetzt auf Teneriffa, Gran Canaria & Co.

Das Robert Koch-Institut hat die Kanarischen Inseln am 22. Oktober von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Damit ist ein Urlaub auf Gran Canaria, Teneriffa und Co. wieder möglich.
Italien: Südtirol, Seiser Alm
22.10.2020

Neue RKI-Risikogebiete: Schweiz, Großbritannien und weite Teile Italiens

Das Robert Koch-Institut hat am 22. Oktober eine Vielzahl europäischer Länder und Regionen zu neuen Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind die gesamte Schweiz, Polen, die Britischen Inseln und weite Teile Italiens.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.