Sie sind hier:

Super-Taifun Trami: Taiwan und Japan droht katastrophaler Wirbelsturm

München, 27.09.2018 | 09:41 | hze

Im Pazifik hat sich erneut ein extrem starker Wirbelsturm zusammengebraut und hält auf dicht bewohntes Land zu. Während das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) aktuell noch davon ausgeht, dass Super-Taifun Trami am Wochenende direkt über die Inseln der Präfektur Okinawa auf das japanische Festland zuzieht, könnte der Wirbelsturm laut dem Wetterdienst Ventusky vorher über Taiwan hinwegfegen. Den betroffenen Regionen drohen Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde, Erdrutsche und Überschwemmungen durch Starkregen sowie meterhohe Sturmfluten.


Taifun Trami
Die ungefähren Zugbahnen von Taifun Trami: Blau zeigt das US-Modell, grün die Vorhersage des DWD. ©CIRA/RAMMB
Laut dem Global Forecast System (GFS) des US-Wetterdiensts – dem auch das JTWC folgt – zieht Super-Taifun Trami Richtung Nordwesten und ab Freitagnacht (28. September) sowie am Samstag über die gesamte japanische Präfektur Okinawa hinweg. In der Nacht zu Sonntag soll er dann bei Kagoshima an der Südspitze der Hauptinsel Kyushu auf Festland treffen, bevor er gen Nordosten über die Ballungsgebiete von Osaka und Nagoya hinwegfegt. Auch die Hauptstadt Tokio dürfte am Montag noch heftige Windböen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde abkriegen. Es muss mit großflächigen Problemen im japanischen Flugverkehr gerechnet werden.

Das Vorhersagemodell des Deutschen Wetterdienstes (ICON) prognostiziert für Taifun Trami hingegen einen deutlich westlicheren Kurs. Hier zieht der Wirbelsturm bis auf rund 200 Kilometer an das taiwanesische Festland heran. Dem Norden rund um die Hauptstadt Taipeh drohen dann Windböen bis zu 170 Kilometer pro Stunde, über zehn Meter hohe Wellen an den Küsten sowie 20 bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Erdrutsche und Überschwemmungen sind möglich, auch hier dürfte der Flugverkehr zeitweise zum Erliegen kommen. Bereits Anfang September war Taifun Jebi über Japan hinweggefegt, bevor nur drei Tage später ein schweres Erdbeben den Norden Japans heimgesucht hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Algerien: Marsah Ben M'hidi Strand
21.02.2020

Algerien führt E-Visum ein

In Nordafrika erleichtert ein Land mit großem touristischen Potenzial Urlaubern die Einreise: Algerien führt ein elektronisches Visum ein.
Frankreich: Naturpark Baronnies Provencales
19.02.2020

Frankreich treibt Nachhaltigkeit in Naturparks voran

Frankreich setzt in seinen Naturparks auf Nachhaltigkeit. Schädliche Monokulturen sollen bald der Vergangenheit angehören.
London Tube
19.02.2020

Streik in Londoner U-Bahn am Wochenende

Am kommenden Wochenende wird es für Reisende in London schwierig, von A nach B zu gelangen. Grund ist ein Streik in der U-Bahn der britischen Hauptstadt.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
18.02.2020

Streik in Griechenland am 18. Februar

In Griechenland sorgen derzeit umfangreiche Streiks für starke Behinderungen im Reiseverkehr. Betroffen sind unter anderem der öffentliche Nahverkehr sowie der Fährverkehr.
Straße wird von starkem Regen überflutet
14.02.2020

Extrem-Wetter in Australien: Nach Waldbränden bringt Zyklon Uesi Überschwemmungen

Nach den verheerenden Waldbränden droht Australien die nächste Wetter-Katastrophe. Zyklon Uesi streift die Ostküste und sorgt für Überschwemmungen.