Sie sind hier:

Japan: Taifun Jebi als stärkster Sturm des Jahres befürchtet

München, 03.09.2018 | 15:55 | lvo

Taifun Jebi hält Kurs auf die japanische Hauptinsel Honshu. Medienberichten zufolge könnte es der stärkste Sturm des Jahres werden, wenn er voraussichtlich am Dienstag auf Land trifft. Wie das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mitteilt, werden Windgeschwindigkeiten über 210 Kilometer pro Stunde erwartet.


Taifun Jebi Japan. Grafik: JTWC
Taifun Jebi könnte als stärkster Sturm des Jahres auf Japan treffen. © JTWC
Dem Verlauf nach zieht Jebi aus Richtung Süden kommend in der Nähe der Städte Osaka und Kyoto über Honshu. Danach soll der Taifun weiter über das Japanische Meer fegen, wo er schließlich an Stärke abnehmen soll. Wie das Branchenmagazin Reise vor 9 am Sonntag berichtet, rief die japanische Wetterbehörde Bewohner in der betroffenen Region dazu auf, sich auf Überschwemmungen und Erdrutsche vorzubereiten. Auch Urlauber in Japan sollten sich in den Medien vor Ort über den Status des Taifuns Jebi informieren. Es ist mit Flugausfällen sowie Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Der Wirbelsturm ist bereits der zehnte im Pazifik, der während dieser Saison direkt auf Japan zusteuert. Zuletzt hatte Taifun Shanshan direkt auf die Hauptstadt Tokio zugehalten. Hier wurden Spitzen-Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde erreicht. Auch Taifun Jongdari bedrohte mit seinem Kurs direkt die Hauptstadt Japans. Anfang Juli war die Region zudem von extremen Regenfällen gebeutelt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.