Sie sind hier:

Japan: Taifun Jebi als stärkster Sturm des Jahres befürchtet

München, 03.09.2018 | 15:55 | lvo

Taifun Jebi hält Kurs auf die japanische Hauptinsel Honshu. Medienberichten zufolge könnte es der stärkste Sturm des Jahres werden, wenn er voraussichtlich am Dienstag auf Land trifft. Wie das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mitteilt, werden Windgeschwindigkeiten über 210 Kilometer pro Stunde erwartet.


Taifun Jebi Japan. Grafik: JTWC
Taifun Jebi könnte als stärkster Sturm des Jahres auf Japan treffen. © JTWC
Dem Verlauf nach zieht Jebi aus Richtung Süden kommend in der Nähe der Städte Osaka und Kyoto über Honshu. Danach soll der Taifun weiter über das Japanische Meer fegen, wo er schließlich an Stärke abnehmen soll. Wie das Branchenmagazin Reise vor 9 am Sonntag berichtet, rief die japanische Wetterbehörde Bewohner in der betroffenen Region dazu auf, sich auf Überschwemmungen und Erdrutsche vorzubereiten. Auch Urlauber in Japan sollten sich in den Medien vor Ort über den Status des Taifuns Jebi informieren. Es ist mit Flugausfällen sowie Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Der Wirbelsturm ist bereits der zehnte im Pazifik, der während dieser Saison direkt auf Japan zusteuert. Zuletzt hatte Taifun Shanshan direkt auf die Hauptstadt Tokio zugehalten. Hier wurden Spitzen-Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde erreicht. Auch Taifun Jongdari bedrohte mit seinem Kurs direkt die Hauptstadt Japans. Anfang Juli war die Region zudem von extremen Regenfällen gebeutelt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Italien: Venedig Rialto
10.10.2019

Venedig erhebt Eintrittsgeld ab Juli 2020

Nach mehreren Terminverschiebungen hat die Lagunenstadt Venedig nun ein neues Startdatum für die Erhebung eines Eintrittsgeldes festgelegt. Ab dem 1. Juli 2020 werden Tagestouristen zur Kasse gebeten.
Hotel Rezeption
09.10.2019

Saudi-Arabien lockert Regeln für Hotelbuchungen

Saudi-Arabien erlaubt künftig auch allein reisenden Frauen die Buchung von Hotelzimmern. Von Paaren wird kein Nachweis einer Ehe oder einer Verwandtschaft mehr gefordert.
Supertaifun_Hagibis_Japan
09.10.2019

Supertaifun Hagibis steuert auf Japan zu

Supertaifun Hagibis zieht auf die japanischen Inseln zu. Er hatte sich innerhalb von nur 24 Stunden vom Tropensturm zu einem Taifun der Höchststufe 5 entwickelt.
kanada alberta
07.10.2019

Kanada richtet neuen Territorial Park ein

Kanada hat die Einrichtung einer neuen Schutzzone für die Natur- und Kulturschätze an der Ostküste von Baffin Island beschlossen. Der Agguttinni Territorial Park liegt auf Inuit-Gebiet.
Indonesien: Komodo
04.10.2019

Komodo schließt doch nicht - aber wird teuer

Die indonesische Insel Komodo wird entgegen bisherigen Plänen doch nicht für Touristen geschlossen. Ihr Besuch soll jedoch künftig eine hohe Gebühr kosten.