Sie sind hier:

Tansania: Reisenden wird Prophylaxe gegen Malaria empfohlen

München, 03.07.2017 | 14:06 | mja

Reisende in Tansania müssen aktuell mit einer erhöhten Malariagefahr rechnen. Wie das Branchenportal Travel One am Montag berichtete, rät das schweizerische Expertenkomitee für Reisemedizin Safetravel Urlaubern, sich dringend gegen Stechmücken zu schützen und eine Chemoprophylaxe gegen Malaria durchzuführen. In den kommenden Wochen soll die Mückenpopulation zunehmen.


Stechmücke auf Blatt
Die Übertragung erfolgt durch einen Stich der blutsaugenden Anopheles-Mücke.
Grund für den Anstieg sind heftige Regenfälle und Überschwemmungen, die im Mai viele Landesteile unter Wasser gesetzt haben. Betroffen waren laut Safetravel Arusha und die Küstenregion wie Dar es Salaam. Das schweizerische Komitee empfiehlt deshalb Urlaubern, die auf dem Festland, in Nationalparks und in Dar es Salaam unterwegs sind, sich rechtzeitig mithilfe einer Chemoprophylaxe gegen Malaria zu schützen. Diese Vorsichtsmaßnahme soll von Tansania-Reisenden bis September 2017 durchgeführt werden. Seit Mai dieses Jahres haben sich insgesamt sechs Besatzungsmitglieder von Swiss bei einem bis zu zweitägigen Aufenthalt in Dar es Salaam angesteckt.

Die Übertragung von Malaria erfolgt über einen Stich nachtaktiver Anopheles-Mücken. Bei nicht immunisierten Europäern endet eine unbehandelte Malaria tropica häufig tödlich. Dem Auswärtigen Amt zufolge kann die Krankheit auch noch nach Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt in Tansania ausbrechen. Wer in dieser Zeit Fieber bekommt, sollte direkt einen Arzt aufsuchen.

Auch das größte Wildreservat Südafrikas bleibt von der aktuellen Malariaverbreitung nicht verschont. Reisende, die derzeit den Kruger-Nationalpark besuchen wollen, sollten auch hier Vorsichtsmaßnahmen gegen Malaria treffen. Vor allem im Norden des Reservats wurden vermehrt Fälle gemeldet.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.