Sie sind hier:

Teneriffa: Quallenplage in El Puertito

München, 07.02.2017 | 11:58 | mja

Urlauber, die derzeit an der Ostküste Teneriffas unterwegs sind, müssen beim Baden besonders vorsichtig sein. Wie das Onlinemagazin Kanarenexpress am Montag mitteilte, sind seit Anfang Februar vermehrt Quallen der Gattung Portugiesische Galeeren (Physalia physalis) gesichtet worden. Da der Kontakt mit ihnen sehr schmerzhaft ist, wird geraten, in El Puertito nicht ins Wasser zu gehen.


teneriffa
In El Puertito müssen Reisende derzeit mit einer Quallenplage rechnen.
Wer die Physalia physalis berührt, bekommt laut Mitteilung Bläschen auf der Haut, die bis zu einer Stunde lang schmerzen. Die Quaddeln selbst bleiben allerdings zwei bis drei Tage. Für Allergiker und geschwächte Personen ist der Kontakt mit dieser Sorte sogar lebensbedrohlich. Reisenden an der Ostküste Teneriffas wird daher empfohlen, nicht baden zu gehen. Wer trotzdem in Kontakt mit den Quallen kommt und der Schmerz länger als üblich anhält, sollte einen Arzt aufsuchen.

Die bläulich gefärbten Meeresbewohner ähneln zwar stark Quallen sie bestehen allerdings aus einer ganzen Kolonie Polypen. Die Portugiesische Galeere hat eine bis zu 30 Zentimeter lange sackförmige Gasblase an ihrem Körper. Die blauen, weißen oder lila gefärbten Tentakel können bis zu 50 Meter lang werden. Dem Onlinemagazin zufolge sind die Meerestiere keine Seltenheit, allerdings tauchen sie eher in den Sommermonaten auf. Fischer sehen das als Zeichen der Erderwärmung. Anfang des Jahres drohte auch Australiens Badestränden im Osten des Landes eine Invasion hochgiftiger Quallen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.