Sie sind hier:

Thailand: Garküchen dürfen doch bleiben

München, 24.04.2017 | 14:06 | hze

Leichtes Aufatmen bei Straßenköchen und Touristen gleichermaßen. Wie die thailändische Tourismusbehörde (TAT) am Freitag, 21. April bekannt gab, sollen die beliebten Garküchen in Bangkoks Straßen nicht generell verboten werden. Stattdessen wird es teilweise gesonderte Verkaufsbereiche geben sowie strenge Kontrollen zur Einhaltung internationaler Hygienestandards.


Thailand Garküche
Die das Stadtbild von Bangkok prägenden Garküchen werden doch nicht verboten, erhalten aber strenge Auflagen. © CHECK24/Rudolph
Lediglich an besonders belebten Gegenden, wo Garküchen mit ihren Tischen und Stühlen häufig den kompletten Gehweg blockieren, schränkt die Stadtverwaltung Bangkoks (BMA) den Straßenverkauf deutlich ein. Um die Sicherheit von Fußgängern zu gewährleisten, müssen Händler hier auf speziell ausgewiesene Verkaufszonen oder nahe gelegene Märkte ausweichen. Beliebte Touristenmeilen wie die Yaowarat Road in Chinatown sowie die Khao San Road sollen davon jedoch nicht betroffen sein. Hier will die BMA jedoch verstärkt auf die Einhaltung internationaler Hygienestandards achten. Unter anderem darf dann das Geschirr nicht mehr direkt am Straßenrand gespült und Speisereste müssen fachgerecht entsorgt werden.

Ohne die Teilnahme an einem Trainingsprogramm zu Lebensmittelhygiene und einem bestandenen Abschlusstest soll es künftig keine Genehmigungen mehr für einen Straßenverkauf geben. Durch verstärkte Kontrollen soll anschließend deren Einhaltung sichergestellt werden. So wollen die Behörden auch illegal betriebenen Garküchen ein Riegel vorgeschoben. Damit ist ein komplettes Verbot der Garküchen vom Tisch, dass die BMA noch vor Ostern angekündigt hatte. Es bleibt allerdings fraglich, wie viele der Streetfood-Verkäufer die strengen Auflagen erfüllen können.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.