Sie sind hier:

Thailand: Strände auf Phuket bekommen WLAN-Hotspots

München, 13.01.2017 | 15:18 | hze

Eine schnelle Internetverbindung ist immer mehr Urlaubern besonders wichtig. Aus diesem Grund sollen auf der thailändischen Ferieninsel Phuket alle wichtigen Badestrände mit insgesamt 1.000 WLAN-Hotspots ausgestattet werden. Auch an öffentlichen Plätzen und Touristen-Attraktionen soll es künftig schnelles Internet geben. Medienberichten zufolge wartet das zuständige Telekommunikationsunternehmen CAT Telecom nur noch auf die Genehmigung des Ministeriums für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.


Strand auf Phuket in Thailand
Bald können Besucher an den Stränden nicht nur auf den Wellen sondern auch kostenlos im Internet surfen. Die will insgesamt 1.000 WLAN-Hotspots einrichten.
In Patong sind bereits jetzt 120 WLAN-Router im Einsatz, die Badegäste und Touristen mit kostenlosem WLAN versorgen. Das Netz deckt unter anderem die Thaweewong Road entlang des Strands ab, die Bangla Road, sowie das Polizeirevier und das Krankenhaus in Patong. Wenn der Ausbau wie geplant weitergehen kann, sollen bis Ende 2017 alle großen Strände, öffentliche Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten auf Phuket über kostenloses, drahtloses Internet verfügen.

Um das WLAN nutzen zu können, müssen sich Benutzer mit ihrer Ausweisnummer anmelden. Touristen können dafür die ID ihres Reisepasses nutzen. Die anschließende Verifikation erfolgt via Facebook- oder Twitter-Account. Alternativ kann auch eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer angegeben werden, über die der Nutzer dann einen Freischaltcode erhält. Auch in Europa rüsten immer mehr Urlaubsdestinationen mit mobilem Internet auf. Seit August 2016 können Besucher von Palma de Mallorca in der ganzen Stadt ein kostenloses WLAN nutzen. Der Ausbau zum größten zusammenhängenden WLAN-Netz Europas sollte bis Jahresende abgeschlossen sein.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.