Sie sind hier:

Thailand: Sturmwarnung für den Norden

München, 27.04.2017 | 15:55 | hze

Reisende in Thailand müssen sich in den kommenden Tagen auf sehr schlechtes Wetter einstellen. Wie lokale Medien berichten, soll am Wochenende (28. bis 30. April) ein starkes Sturmtief über den gesamten Nordteil des Landes hinwegziehen, einschließlich der Hauptstadt Bangkok und der Urlaubsregion um Pattaya. Wetterdienste warnen vor Gewittern mit heftigen Windböen, Starkregen und sogar Hagel.


Bangkok Skyline
Auch Thailands Hauptstadt Bangkok muss sich am Wochenende auf Gewitter mit heftigen Windböen und Starkregen einstellen.
Am Freitag soll das Unwetter aus Richtung Laos ins Land ziehen und zunächst die nördlichen Provinzen heimsuchen. Für Samstag und Sonntag ist auch rund um den Golf von Thailand mit stürmischem Wetter und Gewittern zu rechnen. Die Behörden warnen davor, sich während der Unwetter in ungesicherten Gebäuden aufzuhalten. Zudem sei auch mit Einschränkungen im Verkehr zu rechnen. Infolge der Stürme wird auch mit einem Temperatursturz gerechnet.

Bereits am Montag und Dienstag hatte Starkregen in Bangkok für eine Vielzahl von Unfällen geführt. Die Auswirkungen des Unwetters dürften aber bei Weitem nicht so schlimm sein wie im Januar. Damals hatte Starkregen im Süden Thailands für Überschwemmungen gesorgt. Flug-, Schienen- und Straßenverkehr innerhalb Thailands wurden damals zeitweise unterbrochen. Der Airport Phuket musste vorübergehend sogar ganz geschlossen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.