Sie sind hier:

Überschwemmungen in Thailand: Weiterer Regen angekündigt

München, 10.01.2017 | 12:20 | hze

Das Wetter in Thailand hat sich auch in dieser Woche nicht beruhigt. Wie das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen berichtet, sorgten heftige Regenfälle im Süden Thailands einschließlich der Feriengebiete Koh Samui, Krabi und Phuket für großflächige Überschwemmungen. Laut lokalen Wetterdiensten zieht das Regengebiet entlang der Küste des Golfs von Thailand weiter nach Norden. Am Dienstag werden schwere Regenfälle in den Regionen Phetchaburi und Prachuap Khiri Khan südwestlich von Bangkok erwartet.


Palast in Bangkok
In den Touristenregionen Südthailands haben heftige Monsunregen für Überschwemmungen gesorgt.
Der Nationale Wetterdienst Thailands warnt Bewohner der betroffenen Regionen vor teilweise heftigen Monsunniederschlägen, möglichen Überschwemmungen und bis zu drei Meter hohen Wellen an den Küsten der Andamanensee sowie dem Golf von Thailand. Kleinere Boote sollen daher in den kommenden Tagen an Land bleiben. In den weiter südlich gelegenen Urlaubsgebieten werden hingegen weniger Niederschläge erwartet. Trotzdem kämpfen die Regionen Koh Samui, Krabi und Phuket laut Auswärtigem Amt weiterhin mit Überschwemmungen.

Den Reise- und Sicherheitshinweisen des Deutschen Auslandsamtes zufolge kommt es immer noch zu Behinderungen im Flug-, Schienen- und Straßenverkehr innerhalb Thailands. Am Phuket International Airport läuft der Betrieb am Dienstag nur schleppend. Laut aktuellen Flugplandaten (Stand 12 Uhr) startet rund die Hälfte aller Verbindungen mit rund 30 Minuten Verspätung. Anwohnern und Reisenden vor Ort empfiehlt das Auswärtige Amt, sich über dessen Reise- und Sicherheitshinweise sowie in lokalen Medien über die aktuelle Lage zu informieren, wachsam zu sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge zu leisten.  

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.