Sie sind hier:

Thailand will Bargeld bei Einreise mit Touristenvisum sehen

München, 18.07.2017 | 09:55 | mja

Urlauber, die derzeit an verschiedenen Grenzübergängen in Thailand sowie auf Bangkoks Flughäfen mit einem Touristenvisum einreisen wollen, müssen damit rechnen, umgerechnet etwa 516 Euro in bar vorzuzeigen. Wie das Onlinemagazin Thaivisa am Montag mitteilte, existiert zwar kein Gesetz, das vorschreibt, eine entsprechende Geldmenge mit sich zu führen, allerdings wurde das in den vergangenen Tagen immer wieder beobachtet. Mit dieser Maßnahme soll die Zuwanderung illegaler Arbeitskräfte verhindert werden. (Stand: 18. Juli 2017)


Thailand Pphuket Kamala Beach
Vor allem Touristen aus Thailands Nachbarländern müssen mit verschärften Grenzkontrollen rechnen.
Thaivisa zufolge betrifft es gerade hauptsächlich Reisende, die an den Airports Suvarnabhumi und Don Mueang in Bangkok unterwegs sind. Betroffene Touristenvisum-Inhaber tauschten sich danach über diverse Social-Media-Netzwerke über die neuen Kontrollen aus. Wer demnach nicht 20.000 Baht in bar vorzeigen konnte, dem wurde die Einreise verweigert. Das Onlinemagazin berichtete zudem von einem Fall, in dem ein Tourist seine Hotelbuchung, das Weiterflugticket sowie sein Bankguthaben vorweisen konnte und dennoch an der Grenze aufgehalten wurde. Laut Thaivisa müssen auch ED-Visa-Inhaber damit rechnen, eine größere Summe Bargeld vorzuzeigen.

Den thailändischen Behörden gehe es wohl in erster Linie darum, sicherzustellen, dass Touristen in Thailand ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. In diesem Zusammenhang sollen auch illegale Zuwanderer, die im Land arbeiten wollen, enttarnt werden. Dies betreffe jedoch hauptsächlich Thailands Nachbarländer.

Weil der Tourismus hier in den letzten Jahren stetig wächst, können Urlauber ab 50 Jahren ab dem 1. August 2017 ein mehrjähriges Visum beantragen. Diese Einreisegenehmigung kann erst einmal für fünf Jahre ausgestellt werden. Eine Verlängerung um weitere fünf Jahre ist möglich.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.