Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Thailand: Unwetter sorgen auf Phuket für Überschwemmungen

München, 16.08.2017 | 10:40 | hze

Der Monsun sorgt aktuell auch in Thailand für Chaos. Wie lokale Medien berichten, haben heftige Regenfälle in der Nacht zu Dienstag in weiten Teil der Ferieninsel für verheerende Überschwemmungen gesorgt. Wetterberichten zufolge soll der Südwest-Monsun noch bis mindestens Samstag, 19. August anhalten. Die Behörden warnen offiziell vor einer weiteren Verschärfung des Hochwassers, Erdrutschen und Springfluten an den Küsten.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
Heftige Monsun-Regenfälle haben weite Teile der Inse Phuket überschwemmt. Bis Samstag soll es vor allem im Westen Thailands weiter regnen.
Für die Andamanensee werden bis zu drei Meter hohe Wellen erwartet. Kleinere Boote sollen daher unbedingt an der Küste bleiben. Am schlimmsten ist die Lage bisher in den thailändischen Bezirken Patong und Rawai, wo das Wasser teilweise bis zu einem Meter hoch in den Straßen stand und diese unpassierbar machte. In den nächsten Tagen werden die heftigsten Unwetter für die Provinzen Krabi, Phang-nga, Phuket, Ranong, Satun und Trang erwartet. Reisende müssen sich sowohl beim Flug- als auch Straßenverkehr auf Beeinträchtigungen einstellen.

Doch nicht nur Thailand ist aktuell von den Wetterextremen des Monsuns betroffen. In Nepal sind durch Überschwemmungen Hunderte Touristen gestrandet, eine Britin kam bei einem Erdrutsch sogar ums Leben. Insgesamt forderte das verheerende Wetter in dem Himalayastaat bereits rund 50 Todesopfer. Absolute Trockenheit herrscht hingegen in Südeuropa, weshalb in Griechenland ein Waldbrand in der Urlaubsregion Kálamos nördlich von Athen außer Kontrolle geraten ist. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Portugal: Algarve
16.04.2021

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen bis zum 18. April verlängert. Damit darf aus Deutschland für mindestens drei weitere Tage nur aus notwendigen Gründen eingereist werden.
Azoren Portugal
16.04.2021

RKI: Algarve ist wieder Risikogebiet

Die Algarve in Portugal gilt ab dem 18. April wieder als Corona-Risikogebiet. Das hat das Robert Koch-Institut in seiner jüngsten Aktualisierung der Risikoliste entschieden.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
16.04.2021

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausgangssperre bis 16. Mai

Die Dominikanische Republik hat die nächtliche Corona-Ausgangssperre um einen weiteren Monat verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 16. Mai.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.04.2021

Norwegen lockert Corona-Maßnahmen

Norwegen lockert einige bestehende Corona-Maßnahmen. Lesen Sie hier Näheres zur Aufhebung der Beschränkungen im Land.
Kroatien Istrien
16.04.2021

Kroatien verlängert Corona-Beschränkungen bis 30. April

Kroatien verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 30. April 2021. Neben den landesweiten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sind auch die Einreisebestimmungen davon betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.