Sie sind hier:

Thailand: Unwetter sorgen auf Phuket für Überschwemmungen

München, 16.08.2017 | 10:40 | hze

Der Monsun sorgt aktuell auch in Thailand für Chaos. Wie lokale Medien berichten, haben heftige Regenfälle in der Nacht zu Dienstag in weiten Teil der Ferieninsel für verheerende Überschwemmungen gesorgt. Wetterberichten zufolge soll der Südwest-Monsun noch bis mindestens Samstag, 19. August anhalten. Die Behörden warnen offiziell vor einer weiteren Verschärfung des Hochwassers, Erdrutschen und Springfluten an den Küsten.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
Heftige Monsun-Regenfälle haben weite Teile der Inse Phuket überschwemmt. Bis Samstag soll es vor allem im Westen Thailands weiter regnen.
Für die Andamanensee werden bis zu drei Meter hohe Wellen erwartet. Kleinere Boote sollen daher unbedingt an der Küste bleiben. Am schlimmsten ist die Lage bisher in den thailändischen Bezirken Patong und Rawai, wo das Wasser teilweise bis zu einem Meter hoch in den Straßen stand und diese unpassierbar machte. In den nächsten Tagen werden die heftigsten Unwetter für die Provinzen Krabi, Phang-nga, Phuket, Ranong, Satun und Trang erwartet. Reisende müssen sich sowohl beim Flug- als auch Straßenverkehr auf Beeinträchtigungen einstellen.

Doch nicht nur Thailand ist aktuell von den Wetterextremen des Monsuns betroffen. In Nepal sind durch Überschwemmungen Hunderte Touristen gestrandet, eine Britin kam bei einem Erdrutsch sogar ums Leben. Insgesamt forderte das verheerende Wetter in dem Himalayastaat bereits rund 50 Todesopfer. Absolute Trockenheit herrscht hingegen in Südeuropa, weshalb in Griechenland ein Waldbrand in der Urlaubsregion Kálamos nördlich von Athen außer Kontrolle geraten ist. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.