Sie sind hier:

Thailand ändert Preise für Visa

München, 10.07.2019 | 10:51 | soe

Thailand bittet einreisende Touristen künftig stärker zur Kasse, wenn sie einen längeren Aufenthalt in dem Land planen. Die Bearbeitungsgebühren für ein Visum, das zu einem Aufenthalt über 30 Tage in dem asiatischen Land berechtigt, steigen von bisher 30 auf 35 Euro. Auch weitere Visatypen werden nach Angaben der Website Travel Counter teurer, als Grund gibt die thailändische Botschaft den aktuellen Wechselkurs zwischen dem Euro und der Thai-Währung Baht an.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Thailand erhöht die Preise für die Ausstellung von Visa für Touristen und Geschäftsreisende.
Wer die Erlaubnis für eine mehrfache touristische Einreise innerhalb von einem halben Jahr benötigt, muss nun 175 Euro anstatt wie bislang 150 Euro zahlen. Auch auf geschäftlich nach Thailand Reisende kommen höhere Gebühren zu. So werden für deren Non-Immigrant-Visum für den einfachen Grenzübertritt nun 70 Euro fällig, was einer Preiserhöhung von zehn Euro entspricht. Das Non-Immigrant-Visum für die mehrfache Einreise innerhalb eines Jahres wird künftig für 175 Euro, für eine mehrfache geschäftlich bedingte Einreise innerhalb von drei Jahren für 350 Euro ausgestellt.
 
Deutsche Urlauber, die weniger als 30 Tage in Thailand bleiben möchten, benötigen kein Visum. Ihnen genügt für die Einreise ein Reisepass, der noch mindestens sechs Monate Gültigkeit besitzt, sowie das Ausfüllen eines Formulars im Flugzeug. Allerdings wird der Grenzübertritt zu Urlaubszwecken möglicherweise bald gebührenpflichtig, denn die thailändischen Behörden planen die Erhebung einer Touristensteuer. Diese soll nach bisherigen Angaben allerdings nur umgerechnet 2,80 Euro betragen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.