Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand ändert Preise für Visa

München, 10.07.2019 | 10:51 | soe

Thailand bittet einreisende Touristen künftig stärker zur Kasse, wenn sie einen längeren Aufenthalt in dem Land planen. Die Bearbeitungsgebühren für ein Visum, das zu einem Aufenthalt über 30 Tage in dem asiatischen Land berechtigt, steigen von bisher 30 auf 35 Euro. Auch weitere Visatypen werden nach Angaben der Website Travel Counter teurer, als Grund gibt die thailändische Botschaft den aktuellen Wechselkurs zwischen dem Euro und der Thai-Währung Baht an.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Thailand erhöht die Preise für die Ausstellung von Visa für Touristen und Geschäftsreisende.
Wer die Erlaubnis für eine mehrfache touristische Einreise innerhalb von einem halben Jahr benötigt, muss nun 175 Euro anstatt wie bislang 150 Euro zahlen. Auch auf geschäftlich nach Thailand Reisende kommen höhere Gebühren zu. So werden für deren Non-Immigrant-Visum für den einfachen Grenzübertritt nun 70 Euro fällig, was einer Preiserhöhung von zehn Euro entspricht. Das Non-Immigrant-Visum für die mehrfache Einreise innerhalb eines Jahres wird künftig für 175 Euro, für eine mehrfache geschäftlich bedingte Einreise innerhalb von drei Jahren für 350 Euro ausgestellt.
 
Deutsche Urlauber, die weniger als 30 Tage in Thailand bleiben möchten, benötigen kein Visum. Ihnen genügt für die Einreise ein Reisepass, der noch mindestens sechs Monate Gültigkeit besitzt, sowie das Ausfüllen eines Formulars im Flugzeug. Allerdings wird der Grenzübertritt zu Urlaubszwecken möglicherweise bald gebührenpflichtig, denn die thailändischen Behörden planen die Erhebung einer Touristensteuer. Diese soll nach bisherigen Angaben allerdings nur umgerechnet 2,80 Euro betragen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.