Sie sind hier:

Thailand plant Touristensteuer

München, 27.05.2019 | 09:45 | lvo

Thailand plant die Einführung einer Touristensteuer. Wie das deutsch-thailändische Nachrichtenmagazin Farang berichtete, beratschlagt das Tourismus- und Sportministerium derzeit über die Abgabe. Demnach könnten künftig 100 Baht (etwa 2,80 Euro) bei der Einreise fällig werden. Wann die Steuer eingeführt wird, ist bislang unklar.


Bucht in Thailand
Urlauber in Thailand könnten künftig eine Touristensteuer entrichten müssen.
Die Touristensteuer soll von ausländischen Urlaubern entrichtet werden. Bei einer Abgabe von 100 Baht und 38 Millionen Reisenden – wie im Jahr 2018 – würde der Staat 3,8 Millionen Baht, also umgerechnet rund 106.700 Euro, einnehmen. Die finanziellen Mittel sollen dem Bericht zufolge in die Verbesserung touristischer Attraktionen fließen. Zusätzlich sollen mit dem Geld Versicherungen für ausländische Touristen finanziert werden. Dies beinhaltet den Abschluss von Krankenhaus- sowie Lebensversicherungen für Urlauber. Aktuell bleibe Thailand jährlich auf Krankenhausrechnungen ausländischer Patienten in Höhe von etwa 300 Millionen Baht sitzen.

Thailand nimmt sich mit der Einführung der Touristensteuer ein Beispiel an anderen Staaten, die eine solche Abgabe bereits nutzen oder in Planung haben. In Asien sind das unter anderem Japan, Malaysia sowie die indonesische Urlaubsinsel Bali. Auch in Europa ist die Touristensteuer bereits gängige Praxis. So hat unter anderem Kroatien die Abgabe für Urlauber erst im vergangenen Jahr um 20 Prozent angehoben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.