Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thomas Cook-Entschädigung: Frist für Kunden läuft aus

München, 10.11.2020 | 16:00 | soe

Im September 2019 ging der Reiseveranstalter Thomas Cook in die Insolvenz, zahlreiche Pauschalurlauber konnten daraufhin ihre gebuchten Reisen nicht antreten. Da die Summe der Insolvenzabsicherung nicht alle entstandenen Kosten decken konnte, sagte die Bundesregierung finanzielle Hilfe zu. Betroffene Thomas Cook-Kunden können sich noch bis zum 15. November 2020 für diese freiwillige Ausgleichszahlung anmelden.


Der EuGH steht auf Seiten der Reisenden: Deren Kosten müssen bei der Pleite des Veranstalters ersetzt werden.
Am 15. November 2020 läuft die Frist zur Anmeldung der Entschädigungszahlung für Thomas Cook-Kunden aus.
Bislang haben laut Angaben des Bundesjustizministeriums nur etwa die Hälfte aller Berechtigten ihre Ansprüche auf die Entschädigungsleistung der Bundesregierung angemeldet. Nun drängt die Zeit: Wer seinen Antrag nicht bis zum 15. November online einreicht, läuft Gefahr, leer auszugehen. Geltend gemacht werden können finanzielle Schäden durch ausgefallene Pauschalreisen, die bei Thomas Cook selbst sowie den Tochterfirmen Signature, Bucher Reisen, Öger Tours, Air Marin, Neckermann und Thomas Cook International gebucht wurden. Weitere Informationen finden betroffene Thomas Cook-Kunden auf der Informations-Website von CHECK24.
 
Die freiwillige Ausgleichzahlung der Bundesregierung soll die Differenz abdecken, welche Kunden durch die Unterversicherung des Reiseveranstalters entstanden war. Thomas Cook hatte eine Insolvenzversicherung bei der Zurich abgeschlossen, jedoch überstieg die Summe der ausstehenden Rückzahlungen den abgedeckten Versicherungsbetrag. Aus diesem Grund wurden die Reisenden zunächst nur zu 17,5 Prozent von der Versicherung entschädigt. Gemäß Informationen der Zurich läuft seit dem 19. Oktober 2020 eine zweite Auszahlungswelle, welche die Entschädigungsquote auf 26,8 Prozent erhöhen soll.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.