Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Thomas Cook ist insolvent

München, 23.09.2019 | 08:57 | lvo

Die Verhandlungen um eine finanzielle Rettung von Thomas Cook sind gescheitert. Am Montag, 23. September, geht der zweitgrößte Tourismuskonzern der Welt in die Insolvenz. Gebuchte Reisen mit einer Abreise am 23. und 24. September können möglicherweise nicht stattfinden. Die Tochterairline Condor führt den Flugbetrieb weiter fort.


Koffer in Wohnung mit Frau
Der Tourismuskonzern Thomas Cook geht am 23. September 2019 in die Insolvenz.
Thomas Cook hat den Geschäftsbetrieb und die Flüge in Großbritannien mit sofortiger Wirkung eingestellt. Unter dem britischen Tourismuskonzern hängen auch Marken wie Neckermann, Bucher Reisen und Öger Tours, die ebenfalls vom Notgeschäftsbetrieb betroffen sind. Hier wurde der weitere Verkauf von Pauschalreisen gestoppt. Lediglich der Ferienflieger Condor, ebenfalls ein Tochterunternehmen von Thomas Cook, versicherte vorerst einen normal weiterlaufenden Flugbetrieb. Angaben der Airline zufolge wurde ein staatlich verbürgter Überbrückungskredit beantragt, der Liquiditätsengpässe verhindern soll. Dieser wird derzeit durch die Bundesregierung überprüft.

Thomas Cook ist der zweitgrößte und zudem älteste Tourismuskonzern der Welt. Als Grund für die Insolvenz wird unter anderem der Brexit und die wachsende Reiseunlust der Briten genannt. Bis zuletzt schien es einen funktionierenden Sanierungsplan zu geben, der durch den chinesischen Hauptaktionär Fosun mit einer Finanzspritze von 900 Millionen Pfund gesichert werden sollte. Schließlich scheiterte die Rettung jedoch daran, dass die Royal Bank of Scotland als weiterer Hauptaktionär zusätzlich 200 Millionen Euro verlangte, die jedoch von der britischen Regierung nicht bereitgestellt wurden.

Alle aktuellen Informationen zu den Entwicklungen bei Thomas Cook und den Tochterunternehmen lesen Sie auf unserer Infoseite.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.