Sie sind hier:

Pazifik: Japan und Mexiko von Tropenstürmen bedroht

München, 11.06.2018 | 09:33 | lvo

Zwei Tropenstürme sorgen aktuell und in den kommenden Tagen für Extremwettersituationen rund um den Pazifik. Während Maliksi Starkregen und heftige Windböen nach Japan bringt, bedroht der Hurrikan Bud die Westküste Mexikos sowie den Südwesten der USA. Urlauber in den betroffenen Regionen müssen mit Überschwemmungen, umherfliegenden Gegenständen sowie Flugausfällen rechnen.


Tropenstürme Bud und Maliksi im Pazifik. Grafik: Wundermap
Hurrikan Bud und Tropensturm Maliksi sorgen für Unwetter in Mexiko und Japan. Grafik: Wundermap
Bud hatte sich am Sonntag zu einem Tropensturm verstärkt. Am Dienstag soll er seine maximale Stärke erreichen und zum Kategorie-3-Hurrikan anwachsen. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 225 Kilometer pro Stunde rast er vor der mexikanischen Küste in Richtung Norden. Laut National Hurricane Center trifft Bud schließlich am Donnerstag und Freitag auf den Golf von Kalifornien sowie die Halbinsel Baja California. Voraussichtlich wird er sich dann bereits auf die Kategorie eins abgeschwächt haben. Dennoch sollten Urlauber in der Region die lokalen Medien aufmerksam verfogen, um über den weiteren Verlauf informiert zu sein.

Hurrikan Bud ist bereits der zweite Sturm der Saison im östlichen Pazifik. Zwar bewegt sich das noch stärkere Unwetter Aletta derzeit noch westlich Lateinamerikas, der Kategorie-4-Hurrikan war jedoch nie eine Bedrohung für das Festland oder Inseln im Pazifik. In der vergangenen Saison hatten unter anderem die Hurrikans Maria und Irma ein immenses Ausmaß an Zerstörung in der Karibik hinterlassen.

In der Philippinensee hat sich hingegen der Tropensturm Maliksi gebildet und zieht östlich von Japan nach Norden. Zunächst wurde befürchtet, Maliksi würde Taifunstärke erreichen. Doch auch als Tropensturm sorgt er für Starkregen und kräftige Windböen in Ost- und Zentraljapan. Laut dem Portal Flightstats kommt es daher am Montag zu verzögerten Starts und Landungen am Flughafen Tokio Haneda.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Vier Fahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.
14.01.2019

Verschärfung der Umweltzone in Brüssel

Seit dem 1. Januar verschärft die belgische Hauptstadt ihre Umweltzonenregelung im Stadtgebiet. Seither ist der Bereich für weitere Fahrzeuge gesperrt.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.01.2019

USA: Shutdown führt zu Einschränkungen für Reisende

Urlauber in den USA müssen derzeit mit Verzögerungen an mehreren Stellen rechnen. Wegen des Shutdowns sind Sehenswürdigkeiten geschlossen und es kommt zu langen Wartezeiten an den Flughäfen.
Indonesien Bali
10.01.2019

Plastikverbot: Bali schafft Einwegkunststoff ab

Bereits seit langem kämpft das indonesische Urlaubsparadies Bali mit einem Müllproblem. Nun geht die Insel mit einem Plastikverbot gegen die Umweltverschmutzung vor.
Strand auf Fuerteventura
10.01.2019

Kanaren: Insel vor Fuerteventura verlangt Eintritt

Ein Besuch auf der Isla de Lobos auf den Kanaren wird künftig teurer: Die kleine, Fuerteventura vorgelagerte Insel verlangt ab 2019 Eintritt.
Kap Verde: Sal Strand
09.01.2019

Kap Verde: Visum für Urlauber 2019 abgeschafft

Für den Urlaub auf Kap Verde benötigen Reisende kein Visum mehr. Seit Beginn des Jahres 2019 müssen sich Gäste auf den Inseln im Atlantik lediglich online registrieren.