Sie sind hier:

Monster-Hurrikan Irma trifft die nordöstlichen Karibik-Inseln

München, 06.09.2017 | 09:04 | mja

Irma hat sich inzwischen zu einem Hurrikan der höchsten Kategorie entwickelt und ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag mitteilte, erreicht der „Major Hurricane“ ab dem 6. September die nordöstlichen Karibik-Inseln und damit auch die US-amerikanischen Jungferninseln, Puerto Rico mit Vieques und Culebra. Florida hat bereits mit Evakuierungen begonnen.


Hurrikan Irma
Irma ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Foto: RAMMB / CIRA @ CSU.
Ab sofort gilt die höchste Alarmstufe. Reisende müssen demnach mit heftigen Stürmen, Regenfällungen sowie Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen. Wer sich gerade auf den bedrohten Gebieten befindet, soll sich stets über die Website des National Hurricane Centers (NHC) informieren und die Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt befolgen.

Irma fegt gerade mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Atlantik. Seine Ausläufer werden Medienberichten zufolge auch Antigua und Barbuda, Dominica, Dominikanische Republik, Haiti, Kuba sowie St. Kitts und Nevis treffen. Das NHC stufte "Hurrikan Irma" als extrem gefährlich ein. Der Sturm ist sogar noch stärker als Harvey, der Ende August in Texas und Louisiana auf Land traf. Am 9. September müssen Reisende in Florida mit heftigem Unwetter rechnen. Zahlreiche Touristen aus Key West sollen laut Medienberichten abreisen und den Evakuierungsanordnungen folgen.

Auch die französischen Überseegebiete Saint-Martin und Saint-Barthélemy sowie möglicherweise auch Guadeloupe werden von Irma bedroht. Das französische Innenministerium forderte die Küstenbewohner auf, ihre Häuser zu verlassen. „Die Lage ist für alle sehr gefährlich“, hieß es in der Mitteilung.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Griechenland: Kanal von Korinth
24.11.2020

Kanal von Korinth: Sehenswürdigkeit in Griechenland gesperrt

Nach einem Erdrutsch ist eine beliebte Sehenswürdigkeit in Griechenland derzeit nicht zugänglich. Wann der Besuch des Kanals von Korinth wieder möglich ist, lesen Sie hier.
Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
24.11.2020

Corona: Quarantäne-Dauer in England soll verkürzt werden

Der Lockdown in England soll am 3. Dezember enden. Kurz darauf soll auch eine Verkürzung der Quarantäne für Einreisende möglich sein. Die Details gibt es hier.
Kopenhagen
24.11.2020

Weihnachten: SAS nimmt Flüge nach Deutschland wieder auf

Die Airline SAS nimmt in der Weihnachtszeit viele Flugrouten zwischen skandinavischen und anderen europäischen Großstädten wieder auf. Welche das sind, lesen Sie hier.
Madeira: Porto Santo Strand
24.11.2020

Madeira: Insel Porto Santo ist neues UNESCO-Biosphärenreservat

Madeiras Nachbarinsel Porto Santo ist jetzt UNESCO-Biosphärenreservat. Hier lesen Sie, warum sich ein Urlaub auf der Insel lohnt.
Madrid
23.11.2020

Lockdown in Spanien: Madrid im Dezember abgeriegelt

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Autonome Gemeinschaft Madrid abgeriegelt. Der verschärfte Lockdown soll zehn Tage andauern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.