Sie sind hier:

Monster-Hurrikan Irma trifft die nordöstlichen Karibik-Inseln

München, 06.09.2017 | 09:04 | mja

Irma hat sich inzwischen zu einem Hurrikan der höchsten Kategorie entwickelt und ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag mitteilte, erreicht der „Major Hurricane“ ab dem 6. September die nordöstlichen Karibik-Inseln und damit auch die US-amerikanischen Jungferninseln, Puerto Rico mit Vieques und Culebra. Florida hat bereits mit Evakuierungen begonnen.


Hurrikan Irma
Irma ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Foto: RAMMB / CIRA @ CSU.
Ab sofort gilt die höchste Alarmstufe. Reisende müssen demnach mit heftigen Stürmen, Regenfällungen sowie Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen. Wer sich gerade auf den bedrohten Gebieten befindet, soll sich stets über die Website des National Hurricane Centers (NHC) informieren und die Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt befolgen.

Irma fegt gerade mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Atlantik. Seine Ausläufer werden Medienberichten zufolge auch Antigua und Barbuda, Dominica, Dominikanische Republik, Haiti, Kuba sowie St. Kitts und Nevis treffen. Das NHC stufte "Hurrikan Irma" als extrem gefährlich ein. Der Sturm ist sogar noch stärker als Harvey, der Ende August in Texas und Louisiana auf Land traf. Am 9. September müssen Reisende in Florida mit heftigem Unwetter rechnen. Zahlreiche Touristen aus Key West sollen laut Medienberichten abreisen und den Evakuierungsanordnungen folgen.

Auch die französischen Überseegebiete Saint-Martin und Saint-Barthélemy sowie möglicherweise auch Guadeloupe werden von Irma bedroht. Das französische Innenministerium forderte die Küstenbewohner auf, ihre Häuser zu verlassen. „Die Lage ist für alle sehr gefährlich“, hieß es in der Mitteilung.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.
Malediven-Nord-Male-Atoll
07.07.2020

Einreise auf die Malediven ab 15. Juli wieder möglich

Eine Einreise auf die Malediven ist ab Mitte Juli wieder möglich. Der Inselstaat plant strenge Kontrollen, um die Öffnung für Touristen zu gewährleisten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.