Sie sind hier:

Monster-Hurrikan Irma trifft die nordöstlichen Karibik-Inseln

München, 06.09.2017 | 09:04 | mja

Irma hat sich inzwischen zu einem Hurrikan der höchsten Kategorie entwickelt und ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag mitteilte, erreicht der „Major Hurricane“ ab dem 6. September die nordöstlichen Karibik-Inseln und damit auch die US-amerikanischen Jungferninseln, Puerto Rico mit Vieques und Culebra. Florida hat bereits mit Evakuierungen begonnen.


Hurrikan Irma
Irma ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Foto: RAMMB / CIRA @ CSU.
Ab sofort gilt die höchste Alarmstufe. Reisende müssen demnach mit heftigen Stürmen, Regenfällungen sowie Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen. Wer sich gerade auf den bedrohten Gebieten befindet, soll sich stets über die Website des National Hurricane Centers (NHC) informieren und die Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt befolgen.

Irma fegt gerade mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Atlantik. Seine Ausläufer werden Medienberichten zufolge auch Antigua und Barbuda, Dominica, Dominikanische Republik, Haiti, Kuba sowie St. Kitts und Nevis treffen. Das NHC stufte "Hurrikan Irma" als extrem gefährlich ein. Der Sturm ist sogar noch stärker als Harvey, der Ende August in Texas und Louisiana auf Land traf. Am 9. September müssen Reisende in Florida mit heftigem Unwetter rechnen. Zahlreiche Touristen aus Key West sollen laut Medienberichten abreisen und den Evakuierungsanordnungen folgen.

Auch die französischen Überseegebiete Saint-Martin und Saint-Barthélemy sowie möglicherweise auch Guadeloupe werden von Irma bedroht. Das französische Innenministerium forderte die Küstenbewohner auf, ihre Häuser zu verlassen. „Die Lage ist für alle sehr gefährlich“, hieß es in der Mitteilung.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

USA - Kalifornien - Yosemite National Park
18.09.2020

USA: Yosemite-Nationalpark wegen Waldbränden geschlossen

Der US-amerikanische Yosemite-Nationalpark in Kalifornien wurde kurzfristig für Besucher gesperrt. Grund sind die Waldbrände in der Umgebung, deren Rauchschwaden in den Park ziehen.
Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.