Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Monster-Hurrikan Irma trifft die nordöstlichen Karibik-Inseln

München, 06.09.2017 | 09:04 | mja

Irma hat sich inzwischen zu einem Hurrikan der höchsten Kategorie entwickelt und ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag mitteilte, erreicht der „Major Hurricane“ ab dem 6. September die nordöstlichen Karibik-Inseln und damit auch die US-amerikanischen Jungferninseln, Puerto Rico mit Vieques und Culebra. Florida hat bereits mit Evakuierungen begonnen.


Hurrikan Irma
Irma ist der stärkste Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen wurde. Foto: RAMMB / CIRA @ CSU.
Ab sofort gilt die höchste Alarmstufe. Reisende müssen demnach mit heftigen Stürmen, Regenfällungen sowie Überschwemmungen und Erdrutschen rechnen. Wer sich gerade auf den bedrohten Gebieten befindet, soll sich stets über die Website des National Hurricane Centers (NHC) informieren und die Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt befolgen.

Irma fegt gerade mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Atlantik. Seine Ausläufer werden Medienberichten zufolge auch Antigua und Barbuda, Dominica, Dominikanische Republik, Haiti, Kuba sowie St. Kitts und Nevis treffen. Das NHC stufte "Hurrikan Irma" als extrem gefährlich ein. Der Sturm ist sogar noch stärker als Harvey, der Ende August in Texas und Louisiana auf Land traf. Am 9. September müssen Reisende in Florida mit heftigem Unwetter rechnen. Zahlreiche Touristen aus Key West sollen laut Medienberichten abreisen und den Evakuierungsanordnungen folgen.

Auch die französischen Überseegebiete Saint-Martin und Saint-Barthélemy sowie möglicherweise auch Guadeloupe werden von Irma bedroht. Das französische Innenministerium forderte die Küstenbewohner auf, ihre Häuser zu verlassen. „Die Lage ist für alle sehr gefährlich“, hieß es in der Mitteilung.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.