Sie sind hier:

Touristensteuer der Türkei wird günstiger als geplant

München, 02.12.2019 | 11:58 | lvo

Der Türkei-Urlaub wird ab dem kommenden Jahr etwas teurer. Das beliebte Urlaubsland hat die Einführung einer Touristensteuer für April 2020 angesetzt. Nach massiven Proteste seitens der türkischen Hotels wird die Bettensteuer nun umstrukturiert.


Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
Nach Protesten in der Türkei wird die geplante Bettensteuer für Urlauber nun umstrukturiert.
Statt wie bislang geplant von der Art und Qualität der Unterkunft soll sich die Gästetaxe nun doch anhand des Übernachtungspreises berechnen. Die Höhe der Touristensteuer soll dann zwei Prozent des Preises für eine Übernachtung betragen. Für Kinder bis zwölf Jahre ist eine Befreiung von der Taxe geplant. Zusätzlich sieht die Regierung eine Steuer auf touristische Dienstleistungen vor. Laut dieser können auf Speisen und Getränke, Ausflüge, Aktivitäten, Besuche von Pool, Strand oder Thermalbad – sofern diese kostenpflichtig sind – zusätzliche Kosten anfallen.

Anfang November wurde die Einführung der Bettensteuer bekannt. Zunächst war geplant, diese nach der Hotelkategorie zu berechnen. Demnach sollte ein Höchstbetrag von umgerechnet 2,50 Euro pro Übernachtung in einem Fünf-Sterne-Hotel fällig sein. Wer auf Campingplätzen oder in Hotels mit einem oder zwei Sternen nächtigt, sollte etwa 80 Cent an Steuern pro Übernachtung abführen. Die damit verbundenen Anhebungen der Hotelpreise trafen bei türkischen Hoteliers auf Unmut, weshalb nun umstrukturiert wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frau Laptop Flughafen
12.12.2019

Thomas-Cook-Insolvenz: Bundesregierung entschädigt betroffene Urlauber

Der Insolvenzversicherer wird voraussichtlich nicht alle von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffenen Kunden finanziell entschädigen können. Da greift nun die Bundesregierung ein und sichert Abhilfe zu.
Silhouette eines Kohlekraftwerks mit aufsteigendem Rauch vor einem Sonnenuntergang
11.12.2019

Südafrika kämpft mit massiven Stromausfällen

Südafrika leidet derzeit unter schweren Problemen in der Energieversorgung. Massive Überflutungen haben Kraftwerke überschwemmt und verursachen weitreichende Stromausfälle.
Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.