Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen

München, 30.03.2021 | 08:28 | soe

Die Türkei verhängt aufgrund weiterhin steigender Infektionszahlen für einen Großteil des Landes strengere Corona-Beschränkungen. In den 58 türkischen Provinzen, die derzeit mit Corona-Warnstufe Rot belegt sind, wird die Ausgangssperre an Wochenenden wiedereingeführt. Gastronomische Betriebe dürfen dort jedoch weiterhin Lieferservice anbieten.


Flagge Türkei
In der Türkei gelten seit dem 29. März wieder strengere Corona-Beschränkungen.
Seit dem 29. März dürfen die Bürger in den mit Rot markieren Provinzen an Wochenenden nur noch zu beruflichen Zwecken oder in medizinischen Notfällen ihre Wohnungen verlassen. Die Ausgangssperre tritt jeweils am Freitag um 21 Uhr in Kraft und endet am darauffolgenden Montag um 5 Uhr morgens. Während der Sperrzeit müssen die meisten Geschäfte schließen, nur Lebensmittelläden sind weiterhin geöffnet. Zudem dürfen Restaurants Speisen und Getränke auf Bestellung ausliefern. Des Weiteren kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan am 29. März vor dem türkischen Kabinett an, während des Fastenmonats Ramadan weitere Einschränkungen für die Türkei zu erlassen. Versammlungen zum gemeinsamen Fastenbrechen am Abend sollen demnach zwischen dem 13. April und dem 12. Mai explizit verboten werden. Die Gastronomie darf während dieser Zeit im gesamten Land nur noch Lieferservice anbieten.
 
58 von 81 Provinzen in Zone Rot
 
Eine von Dr. Fahrettin Koca, dem Gesundheitsminister der Türkei, auf Twitter veröffentlichte Karte zeigt die aktuelle Einordnung der Provinzen des Landes gemäß ihren Corona-Risikostufen. Demnach verbleibt mit Stand zum 29. März nur noch die Provinz Sirnak in Südostanatolien auf der geringsten Warnstufe Blau, umgeben von neun Regionen mit der zweitniedrigsten Stufe Gelb. Im Westen der Türkei wird zudem die Provinz Usak mit Warnstufe Gelb geführt. Zwölf weitere türkische Verwaltungsbezirke befinden sich derzeit auf der mit Orange markierten Corona-Risikostufe 3, die übrigen 58 Provinzen auf der höchsten Warnstufe Rot. Unter ihnen befinden sich auch die Bosporus-Metropole Istanbul sowie die Hauptstadt Ankara.
 
Weitere Corona-Beschränkungen in der Türkei
 
Neben der regional geltenden Ausgangssperre an den Wochenenden herrschen in der Türkei weiterhin landesweit nächtliche Ausgangsbeschränkungen zwischen 21 und 5 Uhr. An öffentlichen Orten gilt eine Maskenpflicht. In den Zonen, die der Gastronomie eine Bewirtung vor Ort erlauben, dürfen Restaurants und Cafés ihre Kapazitäten momentan nur zu 50 Prozent auslasten. Die internationalen Einreisebeschränkungen bleiben ebenfalls weiterhin bestehen. So wird von Einreisenden ein maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test gefordert. Außerdem müssen sie spätestens 72 Stunden vor der Ankunft eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.