Sie sind hier:

Überschwemmungen in Indien: Mumbai besonders stark betroffen

München, 30.08.2017 | 09:39 | mja

Aufgrund von monsunartigen Regenfällen kommt es aktuell in der Metropolenregion Mumbai zu schweren Überschwemmungen. Aus diesem Grund müssen Reisende auch mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen rechnen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag auf seiner Website mit.


Indien Überschwemmung
Wie lang der monsunartige Regen anfällt, ist bislang nicht bekannt.
Nach heftigen Niederschlägen am 29. August wurden zahlreiche Straßen Mumbais überschwemmt. Auch der Zugverkehr ist von den starken Regenfällen gestört. Mehrere hundert Menschen saßen an den Bahnhöfen fest. Medienberichten zufolge stürzten in den Vororten zwei Häuser ein. Dabei seien drei Personen ums Leben gekommen. Laut AA wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Indien-Reisenden wird geraten, sich über lokale Medien zu informieren und den Anweisungen der Behörden unbedingt Folge zu leisten.

Darüber hinaus kämpft der Nordosten Indiens derzeit mit Malaria. Seit fünf Jahren sind hier wieder Fälle aufgetreten. Demnach wird Urlaubern empfohlen, sich vorab reisemedizinisch beraten zu lassen und sich je nach Gebiet mit einer Chemoprophylaxe zu schützen. Dem Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf zufolge ist auch eine nicht-medikamentöse Vorbeugemaßnahme sehr wichtig, da die Mücke inzwischen ihre Brutbedingung an das städtische Klima angepasst hat. Die höchste Fallzahl wurde laut CRM im Bundesstaat Orissa registriert.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.