Sie sind hier:

Überschwemmungen in Südafrika: Provinz KwaZulu-Natal schwer betroffen

München, 17.05.2017 | 10:38 | mja

Die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal hat derzeit mit starken Regenfällen zu kämpfen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem die Großstadt Durban an der Ostküste von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden. Hunderte Menschen wurden evakuiert.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
Zahlreiche Häuser wurden in der Provinz KwaZulu-Natal durch die Fluten zerstört.
Notfall- und Katastrophenteams mussten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Verkehrsunfälle reagieren. Allerdings seien immer noch einige Fahrer fahrlässig und versuchen trotz Hochwasser sowie Warnungen überschwemmte Straßen zu passieren. Reisende, die mit einem Mietwagen unterwegs sind, sollten sich aktuell auf unpassierbare Straßen, Verkehrsbeschränkungen, Überschwemmungen und Erdrutsche einstellen. Laut Medienberichten ist die N2-Autobahn in Zinkwazi, nördlich von Durban seit dem 16. Mai teilweise gesperrt.

In der Großstadt am Indischen Ozean sind binnen 24 Stunden mehr als zehn Zentimeter Regen pro Quadratmeter gefallen. Zudem mussten 200 Menschen in Mzingwenya in der Nähe der Richards Bay vorsorglich evakuiert werden. In den Gemeinden uMzumbe, uMdoni sowie uMuziwabantu wurden mehrere Häuser zerstört. Im uGu-Bezirk stehe laut Medienberichten kein Einziges mehr.

Dem KZN Cooperative Governance and Traditional Affairs Department (COGTA) zufolge, das für Katastrophenvorsorge und -management verantwortlich ist, wurde das extreme Wetter durch eine Kaltfront in den vergangenen Tagen verursacht. Das Auswärtige Amt gab bislang noch keine Reisewarnung für die Provinz KwaZulu-Natal heraus. Doch nicht nur die Ostküste Südafrikas hatte in den vergangenen Tagen mit schweren Regenfällen zu kämpfen, auch in Kanada waren mehr als 120 Gemeinden in Quebec von heftigen Überschwemmungen heimgesucht worden. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal. Laut Medienberichten verzeichnete die Stadt Rigaud die größten Schäden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.