Sie sind hier:

Überschwemmungen in Südafrika: Provinz KwaZulu-Natal schwer betroffen

München, 17.05.2017 | 10:38 | mja

Die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal hat derzeit mit starken Regenfällen zu kämpfen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem die Großstadt Durban an der Ostküste von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden. Hunderte Menschen wurden evakuiert.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
Zahlreiche Häuser wurden in der Provinz KwaZulu-Natal durch die Fluten zerstört.
Notfall- und Katastrophenteams mussten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Verkehrsunfälle reagieren. Allerdings seien immer noch einige Fahrer fahrlässig und versuchen trotz Hochwasser sowie Warnungen überschwemmte Straßen zu passieren. Reisende, die mit einem Mietwagen unterwegs sind, sollten sich aktuell auf unpassierbare Straßen, Verkehrsbeschränkungen, Überschwemmungen und Erdrutsche einstellen. Laut Medienberichten ist die N2-Autobahn in Zinkwazi, nördlich von Durban seit dem 16. Mai teilweise gesperrt.

In der Großstadt am Indischen Ozean sind binnen 24 Stunden mehr als zehn Zentimeter Regen pro Quadratmeter gefallen. Zudem mussten 200 Menschen in Mzingwenya in der Nähe der Richards Bay vorsorglich evakuiert werden. In den Gemeinden uMzumbe, uMdoni sowie uMuziwabantu wurden mehrere Häuser zerstört. Im uGu-Bezirk stehe laut Medienberichten kein Einziges mehr.

Dem KZN Cooperative Governance and Traditional Affairs Department (COGTA) zufolge, das für Katastrophenvorsorge und -management verantwortlich ist, wurde das extreme Wetter durch eine Kaltfront in den vergangenen Tagen verursacht. Das Auswärtige Amt gab bislang noch keine Reisewarnung für die Provinz KwaZulu-Natal heraus. Doch nicht nur die Ostküste Südafrikas hatte in den vergangenen Tagen mit schweren Regenfällen zu kämpfen, auch in Kanada waren mehr als 120 Gemeinden in Quebec von heftigen Überschwemmungen heimgesucht worden. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal. Laut Medienberichten verzeichnete die Stadt Rigaud die größten Schäden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Moschee in Istanbul
13.07.2020

Istanbul: Hagia Sophia wird Moschee

Die weltberühmte Touristenattraktion Hagia Sophia in Istanbul soll zur Moschee umgewandelt werden. Seit 85 Jahren war der charakteristische Kuppelbau ein Museum.
Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.