Sie sind hier:

Überschwemmungen in Südafrika: Provinz KwaZulu-Natal schwer betroffen

München, 17.05.2017 | 10:38 | mja

Die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal hat derzeit mit starken Regenfällen zu kämpfen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem die Großstadt Durban an der Ostküste von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden. Hunderte Menschen wurden evakuiert.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
Zahlreiche Häuser wurden in der Provinz KwaZulu-Natal durch die Fluten zerstört.
Notfall- und Katastrophenteams mussten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Verkehrsunfälle reagieren. Allerdings seien immer noch einige Fahrer fahrlässig und versuchen trotz Hochwasser sowie Warnungen überschwemmte Straßen zu passieren. Reisende, die mit einem Mietwagen unterwegs sind, sollten sich aktuell auf unpassierbare Straßen, Verkehrsbeschränkungen, Überschwemmungen und Erdrutsche einstellen. Laut Medienberichten ist die N2-Autobahn in Zinkwazi, nördlich von Durban seit dem 16. Mai teilweise gesperrt.

In der Großstadt am Indischen Ozean sind binnen 24 Stunden mehr als zehn Zentimeter Regen pro Quadratmeter gefallen. Zudem mussten 200 Menschen in Mzingwenya in der Nähe der Richards Bay vorsorglich evakuiert werden. In den Gemeinden uMzumbe, uMdoni sowie uMuziwabantu wurden mehrere Häuser zerstört. Im uGu-Bezirk stehe laut Medienberichten kein Einziges mehr.

Dem KZN Cooperative Governance and Traditional Affairs Department (COGTA) zufolge, das für Katastrophenvorsorge und -management verantwortlich ist, wurde das extreme Wetter durch eine Kaltfront in den vergangenen Tagen verursacht. Das Auswärtige Amt gab bislang noch keine Reisewarnung für die Provinz KwaZulu-Natal heraus. Doch nicht nur die Ostküste Südafrikas hatte in den vergangenen Tagen mit schweren Regenfällen zu kämpfen, auch in Kanada waren mehr als 120 Gemeinden in Quebec von heftigen Überschwemmungen heimgesucht worden. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal. Laut Medienberichten verzeichnete die Stadt Rigaud die größten Schäden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.