Sie sind hier:

Überschwemmungen in Südafrika: Provinz KwaZulu-Natal schwer betroffen

München, 17.05.2017 | 10:38 | mja

Die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal hat derzeit mit starken Regenfällen zu kämpfen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist vor allem die Großstadt Durban an der Ostküste von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden. Hunderte Menschen wurden evakuiert.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
Zahlreiche Häuser wurden in der Provinz KwaZulu-Natal durch die Fluten zerstört.
Notfall- und Katastrophenteams mussten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Verkehrsunfälle reagieren. Allerdings seien immer noch einige Fahrer fahrlässig und versuchen trotz Hochwasser sowie Warnungen überschwemmte Straßen zu passieren. Reisende, die mit einem Mietwagen unterwegs sind, sollten sich aktuell auf unpassierbare Straßen, Verkehrsbeschränkungen, Überschwemmungen und Erdrutsche einstellen. Laut Medienberichten ist die N2-Autobahn in Zinkwazi, nördlich von Durban seit dem 16. Mai teilweise gesperrt.

In der Großstadt am Indischen Ozean sind binnen 24 Stunden mehr als zehn Zentimeter Regen pro Quadratmeter gefallen. Zudem mussten 200 Menschen in Mzingwenya in der Nähe der Richards Bay vorsorglich evakuiert werden. In den Gemeinden uMzumbe, uMdoni sowie uMuziwabantu wurden mehrere Häuser zerstört. Im uGu-Bezirk stehe laut Medienberichten kein Einziges mehr.

Dem KZN Cooperative Governance and Traditional Affairs Department (COGTA) zufolge, das für Katastrophenvorsorge und -management verantwortlich ist, wurde das extreme Wetter durch eine Kaltfront in den vergangenen Tagen verursacht. Das Auswärtige Amt gab bislang noch keine Reisewarnung für die Provinz KwaZulu-Natal heraus. Doch nicht nur die Ostküste Südafrikas hatte in den vergangenen Tagen mit schweren Regenfällen zu kämpfen, auch in Kanada waren mehr als 120 Gemeinden in Quebec von heftigen Überschwemmungen heimgesucht worden. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal. Laut Medienberichten verzeichnete die Stadt Rigaud die größten Schäden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.