Sie sind hier:

Überschwemmungen in Kanada: Montreal ruft Notstand aus

München, 09.05.2017 | 09:31 | mja

Heftige Regenfälle haben den Osten Kanadas heimgesucht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind mehr als 120 Gemeinden in der Provinz Quebec von schweren Überschwemmungen betroffen. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal.


Straße wird von Starkregen überflutet
Laut Tagesschau hat die Flut ihren Scheitelpunkt noch nicht erreicht.
Laut Medienberichten ist die Stadt Rigaud am schwersten vom Hochwasser betroffen. Die Straßen seien nur noch mit dem Boot passierbar. Der Bürgermeister Hand Gruenwald Junior erklärte, dass einige Viertel komplett evakuiert werden mussten. In der Stadt Gatineau sieht es ähnlich aus. Allerdings spricht man hier von einer historischen Überschwemmung, die es in dieser Region so noch nie gegeben habe. In der Großstadt Montreal soll der Notstand noch bis zum kommenden Wochenende gelten, heißt es seitens des Bürgermeisters Denis Coderre. Am vergangenen Samstag waren bereits 450 Soldaten im Einsatz. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Grund für die Überschwemmungen sind Medienberichten zufolge Dauerregen und übervolle Flüsse durch Schneeschmelze, die nördlich von Kanadas Hauptstadt Ottawa zur Flutkatastrophe geführt haben. Es seien etwa 2.500 Wohnungen durch das Hochwasser beschädigt worden. Doch noch hat die Flut ihren Scheitelpunkt nicht erreicht, so die Tagesschau.

Nicht nur Kanada ist von schweren Überschwemmungen betroffen, auch andere Regionen der Welt kämpften in der Vergangenheit mit heftigen Regenfällen. Neben Neuseeland und Australien kam es auch in Kolumbien zu sintflutartigen Niederschlägen, die Anfang April dieses Jahres einige Schlammlawinen ausgelöst hatten. In Peru führte Hochwasser zu massiven Problemen mit der Wasserversorgung.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.