Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Überschwemmungen in Kanada: Montreal ruft Notstand aus

München, 09.05.2017 | 09:31 | mja

Heftige Regenfälle haben den Osten Kanadas heimgesucht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind mehr als 120 Gemeinden in der Provinz Quebec von schweren Überschwemmungen betroffen. Mehrere Städte mussten sogar den Notstand ausrufen – unter anderem auch Montreal.


Straße wird von Starkregen überflutet
Laut Tagesschau hat die Flut ihren Scheitelpunkt noch nicht erreicht.
Laut Medienberichten ist die Stadt Rigaud am schwersten vom Hochwasser betroffen. Die Straßen seien nur noch mit dem Boot passierbar. Der Bürgermeister Hand Gruenwald Junior erklärte, dass einige Viertel komplett evakuiert werden mussten. In der Stadt Gatineau sieht es ähnlich aus. Allerdings spricht man hier von einer historischen Überschwemmung, die es in dieser Region so noch nie gegeben habe. In der Großstadt Montreal soll der Notstand noch bis zum kommenden Wochenende gelten, heißt es seitens des Bürgermeisters Denis Coderre. Am vergangenen Samstag waren bereits 450 Soldaten im Einsatz. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Grund für die Überschwemmungen sind Medienberichten zufolge Dauerregen und übervolle Flüsse durch Schneeschmelze, die nördlich von Kanadas Hauptstadt Ottawa zur Flutkatastrophe geführt haben. Es seien etwa 2.500 Wohnungen durch das Hochwasser beschädigt worden. Doch noch hat die Flut ihren Scheitelpunkt nicht erreicht, so die Tagesschau.

Nicht nur Kanada ist von schweren Überschwemmungen betroffen, auch andere Regionen der Welt kämpften in der Vergangenheit mit heftigen Regenfällen. Neben Neuseeland und Australien kam es auch in Kolumbien zu sintflutartigen Niederschlägen, die Anfang April dieses Jahres einige Schlammlawinen ausgelöst hatten. In Peru führte Hochwasser zu massiven Problemen mit der Wasserversorgung.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.
Streik Fluglotsen
26.02.2021

Italien: Streiks bei Bahn und Flügen am 4. und 8. März

In Italien wurden weitere Streiks im Transportwesen angekündigt. Am 4. März treten landesweit die Bahnmitarbeiter in den Ausstand, am 8. März sind Bahn, Seefahrt und Luftfahrt betroffen.
Frankreich: Elsass Lothringen
25.02.2021

Corona: Frankreich verschärft Einreiseregeln an Grenze zu Deutschland

Frankreich verschärft die Einreiseregeln an der deutschen Grenze. Alle nicht beruflich Einreisenden ins Département Moselle müssen ab März einen negativen PCR-Test vorweisen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.