Sie sind hier:

Überschwemmungen in Thailand: Strände auf Ko Samui gesperrt

München, 06.01.2017 | 10:35 | mja

Der heftige Starkregen in Thailand fordert seine ersten Tribute. Wie das Branchenportal FVW am Freitag mitteilt, sind mindestens sechs Menschen bei den Dauerniederschlägen ums Leben gekommen. Auf Ko Samui sind aufgrund des kniehohen Wassers sämtliche Straßen unpassierbar. Nun wurden zahlreiche Strände gesperrt.


Traumstrand in Malaysia
Auch Malaysia ist vom Starkregen betroffen.
Neben Ko Samui sind unter anderem auch die beliebten Urlaubs- und Touristeninseln Koh Phangan und Koh Tao vom Hochwasser betroffen. Nach einem 24-stündigen Dauerniederschlag in der Nacht zum 5. Januar 2017 leiden laut Angaben der örtlichen Behörden fast 500.000 Menschen unter den Folgen des außergewöhnlich starken Regens. Zudem sind mindestens 120.000 Haushalte von den Überschwemmungen betroffen. Aus Sicherheitsgründen wurden nun viele Strände auf Ko Samui gesperrt. Badengehen wurde verboten.

Dem Branchenportal zufolge gibt es die schlimmsten Schäden weiter südlich des Landes. Hier sollen mehrere Eisenbahn-Verbindungen unterbrochen sein. Zudem wurde ein Flughafen geschlossen, heißt es in der Mitteilung weiter. Passagiere von und nach Ko Samui müssen aktuell mit massiven Behinderungen im Luftverkehr rechnen. Neben verspäteten Flügen werden auch gestrichene Verbindungen erwartet. Darüber hinaus kämpfen auch die Menschen in Malaysia gegen das schwere Unwetter an.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.