Sie sind hier:

Überschwemmungen in Thailand: Strände auf Ko Samui gesperrt

München, 06.01.2017 | 10:35 | mja

Der heftige Starkregen in Thailand fordert seine ersten Tribute. Wie das Branchenportal FVW am Freitag mitteilt, sind mindestens sechs Menschen bei den Dauerniederschlägen ums Leben gekommen. Auf Ko Samui sind aufgrund des kniehohen Wassers sämtliche Straßen unpassierbar. Nun wurden zahlreiche Strände gesperrt.


Traumstrand in Malaysia
Auch Malaysia ist vom Starkregen betroffen.
Neben Ko Samui sind unter anderem auch die beliebten Urlaubs- und Touristeninseln Koh Phangan und Koh Tao vom Hochwasser betroffen. Nach einem 24-stündigen Dauerniederschlag in der Nacht zum 5. Januar 2017 leiden laut Angaben der örtlichen Behörden fast 500.000 Menschen unter den Folgen des außergewöhnlich starken Regens. Zudem sind mindestens 120.000 Haushalte von den Überschwemmungen betroffen. Aus Sicherheitsgründen wurden nun viele Strände auf Ko Samui gesperrt. Badengehen wurde verboten.

Dem Branchenportal zufolge gibt es die schlimmsten Schäden weiter südlich des Landes. Hier sollen mehrere Eisenbahn-Verbindungen unterbrochen sein. Zudem wurde ein Flughafen geschlossen, heißt es in der Mitteilung weiter. Passagiere von und nach Ko Samui müssen aktuell mit massiven Behinderungen im Luftverkehr rechnen. Neben verspäteten Flügen werden auch gestrichene Verbindungen erwartet. Darüber hinaus kämpfen auch die Menschen in Malaysia gegen das schwere Unwetter an.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.