Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sturmwarnung: Erneutes Unwetter in Griechenland

München, 28.10.2020 | 09:18 | soe

In Griechenland stehen die Zeichen erneut auf Sturm: Auf den Ionischen Inseln herrschen seit Wochenbeginn heftige Wetterbedingungen. Das Herbstunwetter bringt Gewitter sowie Starkregen mit sich, die im Tagesverlauf auf weitere Regionen Griechenlands übergreifen sollen.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Mehrere Regionen Griechenlands müssen sich noch bis zum Abend des 28. Oktober auf Sturm und Starkregen einstellen.
Der griechische Wetterdienst EMY hatte am Montag überraschend eine für den 27. und 29. Oktober geltende Sturmwarnung herausgegeben, die heftigen Wind in Kombination mit Starkregen und örtlichem Hagel ankündigte. Die Warnmeldung betraf am Dienstag neben den Ionischen Inseln Korfu, Paxos, Lefkada, Ithaka, Kefalonia und Zakynthos auch das Gebiet der südlichen Peloponnes. Am heutigen Mittwoch sollen sich die Unwetter auch über die übrigen Gebiete der Peloponnes-Halbinsel sowie nach Kreta, Attika und Evia ausbreiten. Im späteren Tagesverlauf müssen sich zudem die Kykladen-Inseln sowie die Gebiete der nordöstlichen Ägäis auf schwierige Witterungsbedingungen einstellen.

Der Wetterumschwung in Griechenland kommt unvorhergesehen nach einer Schönwetterphase am Wochenende. In der vergangenen Woche hatte jedoch bereits ein heftiges Unwetter auf Kreta für Verwüstungen gesorgt. Diese führten auch zu Einschränkungen im Reiseverkehr, so musste der Flughafen in Heraklion zeitweise gesperrt werden. Besonders betroffen war die Region um die Küstenstadt Malia, wo Hagelschauer Fensterscheiben zerstörten und Autos beschädigten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.