Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sturmwarnung: Erneutes Unwetter in Griechenland

München, 28.10.2020 | 09:18 | soe

In Griechenland stehen die Zeichen erneut auf Sturm: Auf den Ionischen Inseln herrschen seit Wochenbeginn heftige Wetterbedingungen. Das Herbstunwetter bringt Gewitter sowie Starkregen mit sich, die im Tagesverlauf auf weitere Regionen Griechenlands übergreifen sollen.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Mehrere Regionen Griechenlands müssen sich noch bis zum Abend des 28. Oktober auf Sturm und Starkregen einstellen.
Der griechische Wetterdienst EMY hatte am Montag überraschend eine für den 27. und 29. Oktober geltende Sturmwarnung herausgegeben, die heftigen Wind in Kombination mit Starkregen und örtlichem Hagel ankündigte. Die Warnmeldung betraf am Dienstag neben den Ionischen Inseln Korfu, Paxos, Lefkada, Ithaka, Kefalonia und Zakynthos auch das Gebiet der südlichen Peloponnes. Am heutigen Mittwoch sollen sich die Unwetter auch über die übrigen Gebiete der Peloponnes-Halbinsel sowie nach Kreta, Attika und Evia ausbreiten. Im späteren Tagesverlauf müssen sich zudem die Kykladen-Inseln sowie die Gebiete der nordöstlichen Ägäis auf schwierige Witterungsbedingungen einstellen.

Der Wetterumschwung in Griechenland kommt unvorhergesehen nach einer Schönwetterphase am Wochenende. In der vergangenen Woche hatte jedoch bereits ein heftiges Unwetter auf Kreta für Verwüstungen gesorgt. Diese führten auch zu Einschränkungen im Reiseverkehr, so musste der Flughafen in Heraklion zeitweise gesperrt werden. Besonders betroffen war die Region um die Küstenstadt Malia, wo Hagelschauer Fensterscheiben zerstörten und Autos beschädigten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.