Sie sind hier:

Kanaren: Nach Unwettern droht nächste Schlechtwetterfront

München, 20.11.2018 | 09:23 | lvo

Nach den heftigen Unwettern vom Wochenende müssen sich die Kanarischen Inseln bereits auf die nächste Schlechtwetterfront einrichten, wie das Nachrichtenportal Teneriffa News berichtet. Derweil laufen auf Teneriffa, die der Sturm am schlimmsten getroffen hat, noch immer die Aufräumarbeiten. Auch in den kommenden Tagen müssen Urlauber auf der spanischen Inselgruppe mit Straßensperrungen, Flugumleitungen und weiteren Einschränkungen rechnen.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Auf den Kanaren ist nach den Unwettern vom Wochenende weiterhin mit Starkregen zu rechnen.
Der spanische Wetterdienst Aemet warnt ab Mitte der Woche vor starken Regenfällen im Norden Teneriffas. Auch für die Insel La Palma gilt die Warnung. Reisende sollten den Verlauf der Wetterprognosen vor Ort beachten. Die Aussichten können in den kommenden Tagen variieren. Erst vor wenigen Wochen bestand zuletzt eine Unwetterwarnung auf dem Archipel.

Bei den Unwettern am Wochenende wurde insbesondere Teneriffa schwer verwüstet. Bis zu sechs Meter hohe Wellen trafen auf die Nordküste, überschwemmten Straßen und rissen Balkone von Häusern ab. Einige Straßen mussten daraufhin gesperrt werden. Die Zufahrtswege rund um Tacoronte sowie die Küstenstraße TF-42 sind inzwischen wieder freigegeben. Auch auf den Nachbarinseln machte sich das Unwetter bemerkbar. Auf Lanzarote mussten Flüge umgeleitet werden und auf Gran Canaria wurden mehrere Bäume entwurzelt. Die Gesamtsumme der Schäden beläuft sich laut Teneriffa News auf mehrere Millionen Euro.

Weitere Nachrichten über Reisen

Einreise Visa Visum Pass
26.06.2019

Neue Visa-Regelungen in Kambodscha und für das ESTA in den USA

Das Visum für das südostasiatische Kambodscha ist künftig einfacher zu erhalten. Seit Anfang Juni füllen Einreisende ein neues Formular bei der Ankunft aus. USA-Urlauber müssen dagegen einen Website-Neustart beachten.
Amsterdam Kanalbrücke
26.06.2019

In diesen Städten droht Overtourism

Zahlreiche beliebte Metropolen weltweit werden von den Auswirkungen des Massentourismus bedroht. Der World Travel & Tourism Council identifiziert Städte mit Handlungsbedarf.
Türkei Urlaub Side und Alanya
26.06.2019

Anbietervergleich bei Last-Minute-Buchung spart mehr als die Hälfte

Bei der Buchung eines Last-Minute-Schnäppchens für den Sommerurlaub können Verbraucher viel Geld sparen. Bis zu 60 Prozent weniger zahlen die Nutzer eines Anbietervergleichs.
Russland: Moskau
19.06.2019

Russland führt E-Visum ein

Russland will ein elektronisches Visum einführen. Ab 2021 sollen Urlauber und Geschäftsreisende somit einfacher einreisen können.
Bangkok Skyline
18.06.2019

Kostenloser Bootsservice in Thailands Hauptstadt Bangkok

Bangkok hat eine neue Bootsverbindung. Die Schiffsroute durch zwei Kanäle zum Fluss Chao Praya ist sechs Monate lang kostenlos nutzbar.