Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Kanaren: Nach Unwettern droht nächste Schlechtwetterfront

München, 20.11.2018 | 09:23 | lvo

Nach den heftigen Unwettern vom Wochenende müssen sich die Kanarischen Inseln bereits auf die nächste Schlechtwetterfront einrichten, wie das Nachrichtenportal Teneriffa News berichtet. Derweil laufen auf Teneriffa, die der Sturm am schlimmsten getroffen hat, noch immer die Aufräumarbeiten. Auch in den kommenden Tagen müssen Urlauber auf der spanischen Inselgruppe mit Straßensperrungen, Flugumleitungen und weiteren Einschränkungen rechnen.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Auf den Kanaren ist nach den Unwettern vom Wochenende weiterhin mit Starkregen zu rechnen.
Der spanische Wetterdienst Aemet warnt ab Mitte der Woche vor starken Regenfällen im Norden Teneriffas. Auch für die Insel La Palma gilt die Warnung. Reisende sollten den Verlauf der Wetterprognosen vor Ort beachten. Die Aussichten können in den kommenden Tagen variieren. Erst vor wenigen Wochen bestand zuletzt eine Unwetterwarnung auf dem Archipel.

Bei den Unwettern am Wochenende wurde insbesondere Teneriffa schwer verwüstet. Bis zu sechs Meter hohe Wellen trafen auf die Nordküste, überschwemmten Straßen und rissen Balkone von Häusern ab. Einige Straßen mussten daraufhin gesperrt werden. Die Zufahrtswege rund um Tacoronte sowie die Küstenstraße TF-42 sind inzwischen wieder freigegeben. Auch auf den Nachbarinseln machte sich das Unwetter bemerkbar. Auf Lanzarote mussten Flüge umgeleitet werden und auf Gran Canaria wurden mehrere Bäume entwurzelt. Die Gesamtsumme der Schäden beläuft sich laut Teneriffa News auf mehrere Millionen Euro.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
02.03.2021

Türkei lockert Corona-Ausgangssperre und öffnet Restaurants

Die Türkei hat ihre Pläne zur schrittweisen Abschaffung der Corona-Maßnahmen konkretisiert. So werden in weiten Teilen des Landes Restaurants und Cafés wieder geöffnet.
Arzt setzt Spritze für Impfung
01.03.2021

EU: Pläne für Corona-Impfpass schon im März

Bereits im März sollen Pläne für einen gemeinsamen EU-Corona-Impfpass vorgelegt werden. Das verkündete nun EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
01.03.2021

Italien: Sardinien wird weiße Corona-Zone mit vielen Lockerungen

Sardinien wurde auf die geringste Corona-Warnstufe Weiß herabgesetzt und öffnet daraufhin Restaurants und Theater. Die Inzidenz der Insel liegt unter 50.
Dänemark_Dünen
01.03.2021

Dänemark: Einreisebeschränkungen und Teil-Lockdown bis 5. April verlängert

In Dänemark gelten die Einreisebeschränkungen und der Teil-Lockdown bis vorerst 5. April. Seit dem 1. März dürfen allerdings einige Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen.
Frankreich: Elsass Lothringen
01.03.2021

RKI: Moselle in Frankreich neues Virusvarianten-Gebiet

Das Robert Koch-Institut hat die französische Grenzregion Moselle ab dem 2. März zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Grund ist die dort stark verbreitete südafrikanische Corona-Mutation.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.