Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Urlaub auf den Kanaren wieder möglich: Das erwartet Urlauber jetzt auf Teneriffa, Gran Canaria & Co.

München, 22.10.2020 | 10:56 | soe

Die Kanarischen Inseln sind seit dem 22. Oktober 2020 kein Corona-Risikogebiet mehr. Damit ist ein Urlaub auf Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote und Co. wieder möglich, ohne bei der Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne oder einen Corona-Test machen zu müssen. Wir informieren Sie, was Sie jetzt bei einem Kanaren-Urlaub erwartet.


teneriffa
Urlaub auf den Kanaren ist seit dem 22. Oktober wieder mit weniger Einschränkungen möglich.
Die Kanarischen Behörden haben bereits seit Monaten starke Anstrengungen unternommen, um die Infektionszahlen auf dem Archipel zu senken und wieder zu einem sicheren Reiseziel zu werden. Diese Bemühungen tragen nun Früchte, seit dem 4. Oktober liegen die Kanaren beständig unter dem Richtwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, zum jetzigen Zeitpunkt sogar unter 40. Besonders entspannt ist das Infektionsgeschehen derzeit auf Fuerteventura sowie den kleineren Kanareninseln El Hierro, La Gomera und La Palma, die sogar mit einer Infektionsrate unter 20 Fällen je 100.000 Einwohner glänzen. Daraufhin strich das Robert Koch-Institut die Inseln am 22. Oktober 2020 von der Liste der Risikogebiete, das Auswärtige Amt hob seine Reisewarnung mit Wirkung zum 24. Oktober auf. Für Urlauber bedeutet das weniger Einschränkungen.
 
In öffentlichen Bereichen schützen eine Maskenpflicht ab einem Alter von sechs Jahren und ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern vor Ansteckung, der auch am Strand einzuhalten ist. Dort muss der Mund-Nase-Schutz allerdings nur bei Spaziergängen sowie beim Weg vom Liegeplatz bis zum Wasser getragen werden. Beim Baden selbst sowie beim Sonnenbad auf Liege oder Decke darf die Maske abgenommen werden. Restaurants haben geöffnet, die Tische sind mit Abständen von 1,5 Metern zueinander aufgestellt. Bars und Nachtlokale sind bis Mitternacht geöffnet, lediglich die Tanzflächen bleiben geschlossen. Hotels und Apartmentanlagen sorgen mit individuellen Hygienekonzepten für Sicherheit.
 
Bei der Einreise nach Spanien, auch auf die Kanaren, muss vor dem Abflug ein Einreiseformular ausgefüllt werden, das dem Reisenden einen QR-Code generiert. Dieser ist bei der Einreise vorzuzeigen. Ein vorheriger Corona-Test ist jedoch nicht notwendig. Sollte während des Aufenthaltes dennoch eine Infektion mit dem Coronavirus auftreten, greift die kostenfreie Corona-Versicherung der Kanaren, die für jeden Urlauber automatisch gilt. Sie deckt alle Folgekosten inklusive medizinischer Versorgung und Rücktransport in die Heimat ab. Voraussetzung ist nur, dass die betroffene Person nicht bereits wissentlich vor Reiseantritt infiziert war.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.