Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

München, 14.05.2019 | 10:01 | soe

Die Zugangsbeschränkung für Perus Wahrzeichen, die berühmte Ruinenstadt Machu Picchu, wird weiter verschärft. Wie die peruanischen Behörden bekanntgaben, soll künftig nur noch an drei Stunden pro Tag der Zugang für Besucher erlaubt sein. Damit wolle man die durch einen übermäßigen Publikumsverkehr auftretenden Schäden reduzieren.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Die antike Stadt Machu Picchu in Peru kann künftig nur noch an drei Stunden pro Tag besichtigt werden.
Derzeit betreten täglich bis zu 6.000 Touristen das historische Bauwerk – zu viel für die jahrhundertealten Steinoberflächen. Im Rahmen eines zunächst auf zwei Wochen angesetzten Tests wird der Zutritt zu den Hauptattraktionen Sonnentempel, Tempel des Kondors und Intihuatana-Stein streng reguliert. Das Kultusministerium des südamerikanischen Staates hatte vermeldet, dass die historische Stätte bereits starke Anzeichen des Verfalls zeige und weitere Zugangsbeschränkungen daher notwendig seien.
 
Vom 15. bis zum 28. Mai werden die neuen Öffnungszeiten nun erprobt, bei einem reibungslosen Ablauf gelten sie ab dem 1. Juni dauerhaft. Erst im Januar 2019 war eine neue Zugangsregelung für Machu Picchu in Kraft getreten. Während die antike Stadt zuvor in zwei Schichten, von 6 bis 12 Uhr sowie von 12 bis 17 Uhr, durchgehend besucht werden durfte, war der Zutritt seither nur noch stündlich gestattet. Zudem müssen sich Besucher vorher registrieren lassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
10.08.2022

Namibia öffnet Landgrenze nach Südafrika

Namibia hat mehrere Grenzübergänge ins Nachbarland Südafrika wieder geöffnet. Sie waren im Zuge der Corona-Pandemie seit zwei Jahren geschlossen.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
10.08.2022

Spanien spart Energie: Klimaanlagen in Hotels gedrosselt

In Spanien ist ein neues Energiespargesetz in Kraft getreten. Künftig dürfen Klimaanlagen in Geschäften, Hotellobbys und weiteren öffentlichen Räumen nur noch auf 27 Grad kühlen.
Barcelona: Sagrada Familia
09.08.2022

Barcelona verbietet Fahrrad-Taxis ab 2023

Katalonien mit der Metropole Barcelona geht zunehmend gegen Fahrradtaxis vor. Ab dem kommenden Jahr sollen sie gänzlich verboten werden.
Karibik: Aruba
09.08.2022

Einreise in Karibik-Länder ohne Corona-Auflagen

Viele Ziele in der Karibik haben ihre Corona-Beschränkungen für die Einreise bereits aufgehoben. Nun erlauben auch Aruba, Guadeloupe und Martinique die Einreise ohne Auflagen.
Havanna_Kuba
08.08.2022

Kuba: Euro mehr wert dank neuem Wechselkurs

Kuba hat einen neuen Wechselkurs. Reisende bekamen für einen Euro bisher 24 Pesos, künftig sind es 122.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.