Sie sind hier:

Iran: E-Visum ersetzt Stempel im Reisepass

München, 28.11.2018 | 09:21 | lvo

Wer bisher Iran besucht hatte, bekam mit dem Visumsstempel des muslimisch geprägten Staats im Reisepass unter Umständen Probleme bei der Einreise in andere Länder. Wie das Magazin Die Presse vergangene Woche auf seiner Website berichtete, schafft Iran den Stempel im Pass für Ausländer nun ab. Stattdessen werden E-Visa eingesetzt.


Reisepass
Iran schafft den Stempel für Ausländer im Reisepass ab.
Dem Bericht zufolge hat die iranische Tourismusbehörde eine stempelfreie Einreise für Ausländer beschlossen. Bereits seit Freitag, 23. November 2018, benötigen Urlauber lediglich das elektronische Visum, um einreisen zu können. Laut Auswärtigem Amt beträgt die Gebühr für das Online-Visum zwischen 40 und 80 Euro. Der Preis richtet sich nach dem Reisezweck.

Die Neubestimmungen sollen es Reisenden erleichtern, trotz eines vorherigen Aufenthalts in Iran problemlos in die Vereinigten Staaten von Amerika oder nach Israel einreisen zu können. Der iranische Stempel hatte in der Vergangenheit vermehrt zu Restriktionen beim Antrag eines Visums für die USA oder Israel gesorgt.

Auch Ägypten erleichtert Touristen zunehmend die Einreise. Seit Juni 2018 gibt es ein neues Online-Portal, das den Prozess des Visumserwerbs einfacher und sicherer gestalten soll. Zuletzt kam es dabei aber gehäuft zu Komplikationen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.