Sie sind hier:

Waldbrände in Kalifornien: Zehntausende evakuiert

München, 06.12.2017 | 09:50 | hze

Der US-Bundesstaat Kalifornien wird schon wieder von einem verheerenden Waldbrand heimgesucht. Wie das Branchenmagazin FVW berichtet, brach das Feuer unweit der Ortschaft Ventura, nördlich von Los Angeles, aus und verbreitete sich durch die extreme Trockenheit und starke Winde explosionsartig. Rund 27.000 Anwohner mussten evakuiert werden, 260.000 Menschen waren ohne Strom.
 


Waldbrand
Waldbrände wüten auf mehr als 200 Quadratkilometern in den Bergen nördlich von Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien.
Laut FVW hatte der Waldbrand in den Bergen zwischen Santa Barbara und Los Angeles binnen kürzester Zeit mehr als 120 Quadratkilometer Fläche zerstört. Die Behörden gehen mittlerweile davon aus, dass über 200 Quadratkilometer und mehr als 150 Gebäude den Flammen zum Opfer fielen. Hunderte Rettungskräfte sind im Einsatz. Die heftigen Winde fachen die Flammen jedoch immer wieder an. Gegenüber der Los Angeles Times zeigte sich Venturas Feuerwehr-Chef Mark Lorenzen wenig optimistisch. Die Aussichten, die Feuer einzudämmen, seien nicht gut. „Das wird von Mutter Natur entschieden“, so Lorenzen weiter.

Auch ein Todesopfer ist im Zusammenhang mit den Flammen zu beklagen, als eine Person auf einer wegen des Brandes gesperrten Straße mit dem Auto verunglückte. Ein Feuerwehrmann sei bei den Löscharbeiten verletzt worden. Neben den Evakuierungen und gesperrten Straßen kann es jederzeit auch zu Problemen im Flugverkehr von Los Angeles kommen. Zuletzt mussten im Oktober unzählige Flüge in San Francisco gestrichen werden, da der Rauch schwerer Waldbrände in der Region die Sicht stark eingeschränkt hatte. Seit Mai hat der US-Bundesstaat anhaltend mit Bränden zu kämpfen. Im Frühjahr hatten hingegen Stürme für heftige Überschwemmungen gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.