Sie sind hier:

Waldbrände in Kalifornien: Zehntausende evakuiert

München, 06.12.2017 | 09:50 | hze

Der US-Bundesstaat Kalifornien wird schon wieder von einem verheerenden Waldbrand heimgesucht. Wie das Branchenmagazin FVW berichtet, brach das Feuer unweit der Ortschaft Ventura, nördlich von Los Angeles, aus und verbreitete sich durch die extreme Trockenheit und starke Winde explosionsartig. Rund 27.000 Anwohner mussten evakuiert werden, 260.000 Menschen waren ohne Strom.
 


Waldbrand
Waldbrände wüten auf mehr als 200 Quadratkilometern in den Bergen nördlich von Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien.
Laut FVW hatte der Waldbrand in den Bergen zwischen Santa Barbara und Los Angeles binnen kürzester Zeit mehr als 120 Quadratkilometer Fläche zerstört. Die Behörden gehen mittlerweile davon aus, dass über 200 Quadratkilometer und mehr als 150 Gebäude den Flammen zum Opfer fielen. Hunderte Rettungskräfte sind im Einsatz. Die heftigen Winde fachen die Flammen jedoch immer wieder an. Gegenüber der Los Angeles Times zeigte sich Venturas Feuerwehr-Chef Mark Lorenzen wenig optimistisch. Die Aussichten, die Feuer einzudämmen, seien nicht gut. „Das wird von Mutter Natur entschieden“, so Lorenzen weiter.

Auch ein Todesopfer ist im Zusammenhang mit den Flammen zu beklagen, als eine Person auf einer wegen des Brandes gesperrten Straße mit dem Auto verunglückte. Ein Feuerwehrmann sei bei den Löscharbeiten verletzt worden. Neben den Evakuierungen und gesperrten Straßen kann es jederzeit auch zu Problemen im Flugverkehr von Los Angeles kommen. Zuletzt mussten im Oktober unzählige Flüge in San Francisco gestrichen werden, da der Rauch schwerer Waldbrände in der Region die Sicht stark eingeschränkt hatte. Seit Mai hat der US-Bundesstaat anhaltend mit Bränden zu kämpfen. Im Frühjahr hatten hingegen Stürme für heftige Überschwemmungen gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.