Sie sind hier:

Waldbrände: Kanada und Kalifornien rufen Notstand aus

München, 10.07.2017 | 11:13 | hze

Aufgrund von mehr als 180 Waldbränden hat die Provinz British Columbia im Westen Kanadas den Notstand ausgerufen. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist bisher noch nichts über Verletzte oder gar Tote bekannt, Tausende mussten jedoch bereits ihre Häuser verlassen. Da Meteorologen weiterhin heißes und trockenes Wetter voraussagen, könnte sich die Lage weiter zuspitzen.


Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
Im Westen Kanadas und der USA herrscht aktuell eine extreme Dürre. Daher konnten sich Wald- und Buschbrände rasend schnell ausbreiten.
Am schlimmsten Betroffen sind laut Tagesschau Online das Zentrum und der Süden der Provinz. Auch nordöstlich der Millionenstadt Vancouver wurden Waldbrände gemeldet. Der Größte soll jedoch südwestlich der Stadt Williams Lake wüten und am Sonntag bereits rund 100.000 Hektar Land zerstört haben. Viele Straßen mussten gesperrt werden, darunter der Highway 1 zwischen Ashcroft über Cache Creek bis nach Savona. Der Williams Lake Airport wurde laut der kanadischen Website Global News für kommerziellen Flugverkehr gesperrt und dient nur noch als Basis für Löschflugzeuge. Der British Columbia Wildfire Service hat eine interaktive Karte mit dem Standort aller Waldbrände eingerichtet. Laut der Tagesschau gehen die Behörden in den meisten Fällen von Blitzschlag als Ursache der Feuer aus, für viele seien jedoch auch Menschen verantwortlich.

Neben Kanada haben auch unzählige US-Bundesstaaten mit schweren Waldbränden zu kämpfen. So berichtet die Washington Post, dass in Kalifornien bereits rund 8.000 Menschen vor Buschbränden in der Sierra Nevada evakuiert werden mussten. Da auch mehrere Gebäude und sowie kritische Infrastruktur beschädigt wurden, hat Gouverneur Jerry Brown den Notstand in Kalifornien ausgerufen. Auch hier ist in absehbarer Zeit kein Regen in Sicht. Ganz anders sah das noch im Februar aus, als heftige Stürme in weiten Teilen des US-Bundesstaats für Überschwemmungen gesorgt hatten. Neben Stromausfällen und Schlammlawinen drohte auch der Oroville-Staudamm zu brechen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.