Sie sind hier:

Weißrussland führt neue Währung ein

München, 29.06.2016 | 12:15 | hze

Reisende in der osteuropäischen Republik Weißrussland müssen sich auf einen Währungswechsel einstellen. Wie das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reisehinweis für das offiziell Belarus genannte Land angibt, ersetzt am 1. Juli der neue Weißrussische Rubel (BYN) den alten Rubel (BYR). Nach der Umstellung wird es neben Scheinen auch Münzen geben. Reisenden empfiehlt das AA, sich für die ersten Übergangstage mit ausreichend Bargeld einzudecken.


Geld abheben mit Kreditkarte
Aufgrund der Währungsreform am 1. Juli sollen Reisende nach Belarus vorsorglich ausreichend Bargeld mit sich führen.
Wichtigster Unterschied sind die deutlich niedrigeren Zahlenwerte der neuen Währung. Während der alte Rubel ausschließlich Banknoten im Wert von einem bis 200.000 Rubel aufwies, entspricht die neue Währung nominell der Einteilung des Euros. Ab Juli wird es Banknoten im Wert von fünf, zehn, 20, 50, 100, 200 und 500 neuen Weißrussischen Rubel geben. Zudem werden auch Münzen im Wert von zwei, fünf, zehn, 20 und 50 Kopeken sowie ein und zwei Rubel ausgegeben. Für die Umrechnung in die neue entfallen bei der alten Währung die letzten vier Dezimalstellen. Aus 200.000 BYR werden also 20 BYN. Bis Ende des Jahres behalten beide Währungen ihre Gültigkeit. Ab dem 1. Januar 2017 wird nur noch der neue BYN als Zahlungsmittel akzeptiert. Restbestände des alten Rubels können jedoch noch bis 1. Januar 2022 bei Banken in die neue Währung getauscht werden können.

Gegenüber internationalen Währungen soll der Wert des Geldes zunächst stabil bleiben. So werden sowohl 200.000 BYD als auch 20 BYN einem Gegenwert von neun Euro entsprechen. Mit der Währungsunion reagiert Weißrussland auf den stetigen Werteverfall der eigenen Währung und der Flucht der Bevölkerung in ausländische Dividenden, wie US-Dollar oder Euro. Aus ganz ähnlichen Gründen hatte die Zentralbank von Myanmar im November ausländische Währungen verboten und den Kyat zum einzig gültigen Zahlungsmittel erklärt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Kalifornien Big Sur High Way 1
17.01.2019

Kalifornien: Winterstürme sorgen für Chaos im Reiseverkehr

Kalifornien hat derzeit mit schweren Winterstürmen zu kämpfen. Unwetter mit Starkwinden und massiven Regenfällen sorgen für Chaos im Reiseverkehr.
Costa Rica
16.01.2019

Plastikverbot: Costa Rica wird CO2-neutral

Costa Rica schließt sich weiteren Vorreitern der Bekämpfung von Umweltproblemen an und führt ein Plastikverbot ein. Auch bei der Klimaneutralität setzt der lateinamerikanische Staat Maßstäbe.
Vier Fahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.
14.01.2019

Verschärfung der Umweltzone in Brüssel

Seit dem 1. Januar verschärft die belgische Hauptstadt ihre Umweltzonenregelung im Stadtgebiet. Seither ist der Bereich für weitere Fahrzeuge gesperrt.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.01.2019

USA: Shutdown führt zu Einschränkungen für Reisende

Urlauber in den USA müssen derzeit mit Verzögerungen an mehreren Stellen rechnen. Wegen des Shutdowns sind Sehenswürdigkeiten geschlossen und es kommt zu langen Wartezeiten an den Flughäfen.
Indonesien Bali
10.01.2019

Plastikverbot: Bali schafft Einwegkunststoff ab

Bereits seit langem kämpft das indonesische Urlaubsparadies Bali mit einem Müllproblem. Nun geht die Insel mit einem Plastikverbot gegen die Umweltverschmutzung vor.