Sie sind hier:

Weißrussland führt neue Währung ein

München, 29.06.2016 | 12:15 | hze

Reisende in der osteuropäischen Republik Weißrussland müssen sich auf einen Währungswechsel einstellen. Wie das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reisehinweis für das offiziell Belarus genannte Land angibt, ersetzt am 1. Juli der neue Weißrussische Rubel (BYN) den alten Rubel (BYR). Nach der Umstellung wird es neben Scheinen auch Münzen geben. Reisenden empfiehlt das AA, sich für die ersten Übergangstage mit ausreichend Bargeld einzudecken.


Geld abheben mit Kreditkarte
Aufgrund der Währungsreform am 1. Juli sollen Reisende nach Belarus vorsorglich ausreichend Bargeld mit sich führen.
Wichtigster Unterschied sind die deutlich niedrigeren Zahlenwerte der neuen Währung. Während der alte Rubel ausschließlich Banknoten im Wert von einem bis 200.000 Rubel aufwies, entspricht die neue Währung nominell der Einteilung des Euros. Ab Juli wird es Banknoten im Wert von fünf, zehn, 20, 50, 100, 200 und 500 neuen Weißrussischen Rubel geben. Zudem werden auch Münzen im Wert von zwei, fünf, zehn, 20 und 50 Kopeken sowie ein und zwei Rubel ausgegeben. Für die Umrechnung in die neue entfallen bei der alten Währung die letzten vier Dezimalstellen. Aus 200.000 BYR werden also 20 BYN. Bis Ende des Jahres behalten beide Währungen ihre Gültigkeit. Ab dem 1. Januar 2017 wird nur noch der neue BYN als Zahlungsmittel akzeptiert. Restbestände des alten Rubels können jedoch noch bis 1. Januar 2022 bei Banken in die neue Währung getauscht werden können.

Gegenüber internationalen Währungen soll der Wert des Geldes zunächst stabil bleiben. So werden sowohl 200.000 BYD als auch 20 BYN einem Gegenwert von neun Euro entsprechen. Mit der Währungsunion reagiert Weißrussland auf den stetigen Werteverfall der eigenen Währung und der Flucht der Bevölkerung in ausländische Dividenden, wie US-Dollar oder Euro. Aus ganz ähnlichen Gründen hatte die Zentralbank von Myanmar im November ausländische Währungen verboten und den Kyat zum einzig gültigen Zahlungsmittel erklärt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Las Palmas de Gran Canaria
06.08.2020

Spanien: Kanaren versichern Touristen gegen Corona

Die Kanaren versichern alle touristischen Besucher gegen die zusätzlichen Kosten einer Corona-Infektion während ihres Inselurlaubs. Davon profitieren spanische als auch ausländische Touristen.
Brüssel_Innenstadt
05.08.2020

Corona: Neuerungen bei der Einreise nach Belgien, Jordanien und auf die Azoren

In Belgien, Jordanien sowie auf den Azoren in Portugal gibt es Neuerungen bei der Einreise. Hier erfahren Reisende, was es zu beachten gilt.
Covid-19
05.08.2020

Mallorca launcht Corona-Warn-App Radar COVID

Mallorca führt eine neu entwickelte Corona-Warn-App ein. Sie soll Einheimischen und Touristen ab dem 10. August auf der Insel zur Verfügung stehen.
Türkei: Antalya
05.08.2020

Türkei-Reisewarnung aufgehoben: Urlaub in Antalya und Co. wieder möglich

Die Reisewarnung für die Türkei wurde aufgehoben - zumindest teilweise. Ein Urlaub in den beliebten Urlaubsregionen an der türkischen Küste ist somit wieder uneingeschränkt möglich.
Amsterdam Kanalbrücke
04.08.2020

Niederlande: Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam

Die Niederlande führen in den Großstädten Amsterdam und Rotterdam eine Maskenpflicht ein. Sie tritt am 5. August in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.