Sie sind hier:

Bundesregierung: Weltweite Reisewarnung endet am 30. September

München, 09.09.2020 | 14:30 | lvo

Die weltweite Reisewarnung wurde erneut verlängert. Wie am Mittwochnachmittag bekannt wurde, hat die Bundesregierung diese bis zum 30. September ausgeweitet. Dafür soll die pauschale Warnung anschließend aufgehoben werden: Ab Oktober werden laut einer Meldung von Spiegel Online alle Länder individuell nach ihrer Lage bewertet.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Die weltweite Reisewarnung soll am 30. September 2020 enden.
Die Verlängerung der weltweiten Reisewarnung bis Ende September gilt demnach für die rund 160 Staaten außerhalb der Europäischen Union und des Schengen-Raums. Ab dem 1. Oktober plant das Auswärtige Amt schließlich eine Rückkehr zu individuell auf den jeweiligen Staat zugeschnittenen Einzelbewertungen der Situation. Danach wird dann entschieden, ob Reisewarnungen oder Reisehinweise ausgesprochen werden. Reisewarnungen für Länder, die laut dem Robert Koch-Institut als Risikogebiete gelten, werde es demnach weiterhin geben.

Die Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Reisen sind dennoch in den meisten Fällen möglich. Die Reisewarnung wird während der Corona-Pandemie nicht nur ausgesprochen, wenn das Infektionsgeschehen den Grenzwert überschreitet, sondern auch bei erheblich erschwerten Einreisebedingungen durch Quarantäneregelungen oder Grenzschließungen. Die pauschale weltweite Reisewarnung besteht seit dem 17. März 2020.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.