Sie sind hier:

Bundesregierung: Weltweite Reisewarnung endet am 30. September

München, 09.09.2020 | 14:30 | lvo

Die weltweite Reisewarnung wurde erneut verlängert. Wie am Mittwochnachmittag bekannt wurde, hat die Bundesregierung diese bis zum 30. September ausgeweitet. Dafür soll die pauschale Warnung anschließend aufgehoben werden: Ab Oktober werden laut einer Meldung von Spiegel Online alle Länder individuell nach ihrer Lage bewertet.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Die weltweite Reisewarnung soll am 30. September 2020 enden.
Die Verlängerung der weltweiten Reisewarnung bis Ende September gilt demnach für die rund 160 Staaten außerhalb der Europäischen Union und des Schengen-Raums. Ab dem 1. Oktober plant das Auswärtige Amt schließlich eine Rückkehr zu individuell auf den jeweiligen Staat zugeschnittenen Einzelbewertungen der Situation. Danach wird dann entschieden, ob Reisewarnungen oder Reisehinweise ausgesprochen werden. Reisewarnungen für Länder, die laut dem Robert Koch-Institut als Risikogebiete gelten, werde es demnach weiterhin geben.

Die Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Reisen sind dennoch in den meisten Fällen möglich. Die Reisewarnung wird während der Corona-Pandemie nicht nur ausgesprochen, wenn das Infektionsgeschehen den Grenzwert überschreitet, sondern auch bei erheblich erschwerten Einreisebedingungen durch Quarantäneregelungen oder Grenzschließungen. Die pauschale weltweite Reisewarnung besteht seit dem 17. März 2020.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.