Sie sind hier:

Verlängerung der weltweiten Reisewarnung bis Mitte Juni geplant

München, 29.04.2020 | 08:23 | soe

Die weltweite Reisewarnung wird nach dem Willen des Auswärtigen Amtes noch bis mindestens Mitte Juni verlängert. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel stimmte sich die Bundesbehörde mit den anderen Ministerien über einen entsprechenden Beschlussvorschlag ab, über den in der Kabinettssitzung vom 29. April final entschieden werden soll. Noch offen ist die Regelung über die Sommerferien.


Reisepass
Am 29. April will das Bundeskabinett entscheiden, ob die weltweite Reisewarnung bis Mitte Juni verlängert wird.
+++ Update: Die Bundesregierung hat dem Beschlussvorschlag am 29. April zugestimmt. Damit gilt die globale Reisewarnung des Auswärtigen Amtes noch mindestens bis zum 14. Juni 2020. +++

Begründet wird der Vorschlag seitens des Auswärtigen Amtes damit, dass ein normales Reisen in den kommenden Wochen durch die zahlreichen globalen Beschränkungen noch nicht möglich ist. Noch immer gelten vielerorts Einreisesperren und der internationale Luftverkehr ist fast zum Erliegen gekommen, weshalb die Gefahr eines Festsitzens im Ausland für Urlauber noch zu hoch sei. Zudem bestünde das Risiko einer weiteren Verbreitung des Coronavirus weiterhin.
 
Zuletzt hatte das Auswärtige Amt seine weltweite Reisewarnung am 20. April bis zum 3. Mai verlängert. Nun rate der Beschlussvorschlag zu einer Ausdehnung „bis auf Weiteres“, mindestens jedoch bis Mitte Juni. Im Anschluss sei eine Neubewertung der Lage ratsam. Ab Ende Juni beginnen in mehreren deutschen Bundesländern die Sommerferien; ob die Reisewarnung während dieser Zeit weiterhin gelten wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.