Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Verlängerung der weltweiten Reisewarnung bis Mitte Juni geplant

München, 29.04.2020 | 08:23 | soe

Die weltweite Reisewarnung wird nach dem Willen des Auswärtigen Amtes noch bis mindestens Mitte Juni verlängert. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel stimmte sich die Bundesbehörde mit den anderen Ministerien über einen entsprechenden Beschlussvorschlag ab, über den in der Kabinettssitzung vom 29. April final entschieden werden soll. Noch offen ist die Regelung über die Sommerferien.


Reisepass
Am 29. April will das Bundeskabinett entscheiden, ob die weltweite Reisewarnung bis Mitte Juni verlängert wird.
+++ Update: Die Bundesregierung hat dem Beschlussvorschlag am 29. April zugestimmt. Damit gilt die globale Reisewarnung des Auswärtigen Amtes noch mindestens bis zum 14. Juni 2020. +++

Begründet wird der Vorschlag seitens des Auswärtigen Amtes damit, dass ein normales Reisen in den kommenden Wochen durch die zahlreichen globalen Beschränkungen noch nicht möglich ist. Noch immer gelten vielerorts Einreisesperren und der internationale Luftverkehr ist fast zum Erliegen gekommen, weshalb die Gefahr eines Festsitzens im Ausland für Urlauber noch zu hoch sei. Zudem bestünde das Risiko einer weiteren Verbreitung des Coronavirus weiterhin.
 
Zuletzt hatte das Auswärtige Amt seine weltweite Reisewarnung am 20. April bis zum 3. Mai verlängert. Nun rate der Beschlussvorschlag zu einer Ausdehnung „bis auf Weiteres“, mindestens jedoch bis Mitte Juni. Im Anschluss sei eine Neubewertung der Lage ratsam. Ab Ende Juni beginnen in mehreren deutschen Bundesländern die Sommerferien; ob die Reisewarnung während dieser Zeit weiterhin gelten wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.