Sie sind hier:

Auswärtiges Amt warnt vor West-Nil-Fiber im Mittelmeerraum

München, 27.08.2018 | 10:27 | hze

Rund um das Mittelmeer treten in diesem Sommer vermehrt Fälle des West-Nil-Fiebers auf. Wie das Auswärtige Amt (AA) berichtet, wurden aus einer ganzen Reihe an Mittelmeeranreiner- und Balkanstaaten im Sommer 2018 deutlich mehr Infektionen durch die Virus-Krankheit gemeldet als noch 2017. Kranke Personen sind nicht ansteckend, die Infektion erfolgt durch überwiegend tagaktive Mücken. Das AA rät daher zu Schutzmaßnahmen gegen Insektenstiche.


Stechmücke auf Blatt
Das West-Nil-Fieber wird vor allem durch tagaktive Stechmücken der Gattung Culex übertragen.
Laut den Reise- und Sicherheitshinweisen des AA wurde eine deutliche Zunahme der West-Nil-Infektionen in Griechenland, Italien, Kosovo, Portugal, Rumänien, Serbien und Ungarn registriert. Spiegel Online (SPON) berichtet, dass die EU-Seuchenschutzbehörde auch aus Frankreich West-Nil-Fieber-Infektionen gemeldet hat. Da es gegen das weltweit verbreitete Virus keine Impfung gibt, rät das AA zu entsprechenden Schutzmaßnahmen vor Insektenstichen, etwa das Tragen körperbedeckender heller Kleidung (lange Hosen, lange Hemden) sowie die Nutzung von Insektenschutzmitteln.

Die tatsächliche Infektionszahl dürfe laut SPON noch deutlich über den behördlichen Angaben liegen, denn die das West-Nil-Fieber äußert sich in den meisten Fällen durch harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Fieber. Bei etwa einem Drittel der Infizierten kommt es zu einem Hautausschlag an Brust, Rücken und Armen. In seltenen Fällen kann das West-Nil-Fieber auch zu einer Hirnhautentzündung führen. Das West-Nil-Fieber ist weltweit verbreitet und wurde auch schon im vergangenen Jahr in Griechenland beobachtet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bucht in Thailand
19.01.2021

Thailand: Quarantäne im Golfhotel möglich

Thailand hat sechs Golf-Resorts als offizielle Quarantänehotels zertifiziert. Während der Isolationszeit dürfen Urlauber die Golfplätze der Anlagen nutzen.
Corona Antigen Schnelltest
19.01.2021

Tui vermittelt Antigen-Tests für Reiserückkehrer

Tui erleichtert Kunden den Zugang zu Antigen-Tests, wenn diese bei der Rückkehr nach Deutschland einen benötigen. Dafür kooperiert der Reiseveranstalter mit dem Test-Anbieter DasLab.
Seychellen: Anse Source d'Argent
19.01.2021

Seychellen: Freies Reisen in Vorbereitung

Die Seychellen bereiten Richtlinien zum freien Reisen vor. Welche Voraussetzungen Urlauber künftig erfüllen sollten, erfahren Sie hier.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
19.01.2021

Peru: Einreisesperre für Reisende aus Deutschland verlängert

Die Einreisesperre für Reisende aus Europa wurde in Peru bis zum 31. Januar verlängert. Demnach wird auch der Flugverkehr vorerst eingestellt.
Havanna_Kuba
19.01.2021

Kuba: Corona-Quarantäne abhängig von der Unterkunft

Ob und wie lange Reisende im Kuba-Urlaub in Quarantäne müssen, ist abhängig von der gebuchten Unterkunft. Wer in lizensierten Hotels wohnt, muss sich nicht lange isolieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.