Sie sind hier:

Auswärtiges Amt warnt vor West-Nil-Fiber im Mittelmeerraum

München, 27.08.2018 | 10:27 | hze

Rund um das Mittelmeer treten in diesem Sommer vermehrt Fälle des West-Nil-Fiebers auf. Wie das Auswärtige Amt (AA) berichtet, wurden aus einer ganzen Reihe an Mittelmeeranreiner- und Balkanstaaten im Sommer 2018 deutlich mehr Infektionen durch die Virus-Krankheit gemeldet als noch 2017. Kranke Personen sind nicht ansteckend, die Infektion erfolgt durch überwiegend tagaktive Mücken. Das AA rät daher zu Schutzmaßnahmen gegen Insektenstiche.


Stechmücke auf Blatt
Das West-Nil-Fieber wird vor allem durch tagaktive Stechmücken der Gattung Culex übertragen.
Laut den Reise- und Sicherheitshinweisen des AA wurde eine deutliche Zunahme der West-Nil-Infektionen in Griechenland, Italien, Kosovo, Portugal, Rumänien, Serbien und Ungarn registriert. Spiegel Online (SPON) berichtet, dass die EU-Seuchenschutzbehörde auch aus Frankreich West-Nil-Fieber-Infektionen gemeldet hat. Da es gegen das weltweit verbreitete Virus keine Impfung gibt, rät das AA zu entsprechenden Schutzmaßnahmen vor Insektenstichen, etwa das Tragen körperbedeckender heller Kleidung (lange Hosen, lange Hemden) sowie die Nutzung von Insektenschutzmitteln.

Die tatsächliche Infektionszahl dürfe laut SPON noch deutlich über den behördlichen Angaben liegen, denn die das West-Nil-Fieber äußert sich in den meisten Fällen durch harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Fieber. Bei etwa einem Drittel der Infizierten kommt es zu einem Hautausschlag an Brust, Rücken und Armen. In seltenen Fällen kann das West-Nil-Fieber auch zu einer Hirnhautentzündung führen. Das West-Nil-Fieber ist weltweit verbreitet und wurde auch schon im vergangenen Jahr in Griechenland beobachtet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.